Rezensionen


Fachteil:

Literatur nach 1945


307 Einträge

Hilke Achten:
Vom neuentdeckten Eigenwert der Schrift - Multidisziplinäre Forschungen zu ihrer Materialität. (16.02.2003)

(Rezension über:)

  • Greber, Erika / Ehlich, Konrad / Müller, Jan-Dirk: Materialität und Medialität von Schrift. Bielefeld: Aisthesis 2002.

Claudia Albert:
German-Jewish Literature? (16.06.2002)

(Kurzrezension über:)

  • O'Dochartaigh, Pol: Jews in German Literature since 1945. German-Jewish Literature. Amsterdam, Atlanta: Rodopi 2000.

Hans Altenhein:
Literarische Remigration: Ein Suchprogramm. (11.12.2006)

(Rezension über:)

  • von der Lühe, Irmela / Krohn, Claus D.: »Fremdes Heimatland«. Remigration und literarisches Leben nach 1945. Göttingen: Wallstein 2005.

Hans Altenhein:
Nachkrieg und Unfrieden. (12.11.2009)

(Rezension über:)

  • Böttiger, Helmut / Combrink, Thomas / Busch, Bernd: Doppelleben. Literarische Szenen aus Nachkriegsdeutschland. Göttingen: Wallstein 2009.

Hans Altenhein:
Historiker im Verlagsprogramm. (23.03.2011)

(Rezension über:)

  • Blaschke, Olaf: Verleger machen Geschichte. Buchhandel und Historiker seit 1945 im deutsch-britischen Vergleich. Göttingen: Wallstein 09.2010.

Hans Altenhein:
Das erste Buch des Autors. (12.03.2013)

(Rezension über:)

  • Faber, Elmar / Wurm, Carsten: Eine Liebeserklärung an die Literatur: Bühne Auf! Erstlingswerke deutscher Autoren des 20. Jahrhunderts. Leipzig: Faber & Faber 2012.

Hans Altenhein:
Ungeregelter Literaturverkehr. (28.04.2015)

(Rezension über:)

  • Frohn, Julia: Literaturaustausch im geteilten Deutschland: 1945-1972. Berlin: Christoph Links 2014.

Hans Altenhein:
Der literarisch-politische Komplex. (08.06.2017)

(Rezension über:)

  • Sonnenberg, Uwe: Von Marx zum Maulwurf. Linker Buchhandel in Westdeutschland in den 1970er Jahren. Göttingen: Wallstein 2016.

Frieder von Ammon:
»Gesteuerter Datenstrom«. Ein Sammelband untersucht die literarische Rezeption des Barock nach 1945. (28.10.2002)

(Rezension über:)

  • Caemerer, Christiana / Delabar, Walter: »Ach, Neigung zur Fülle...«. Zur Rezeption 'barocker' Literatur im Nachkriegsdeutschland. Würzburg: Königshausen & Neumann 2001.

Frieder von Ammon:
Sündenfall der Brecht-Rezeption. Eine Untersuchung des Lukullus-Komplexes als exemplarische Geschichte deutscher Kultur im 20. Jahrhundert. (21.01.2008)

(Rezension über:)

  • Preuß, Thorsten: Brechts »Lukullus« und seine Vertonung durch Paul Dessau und Roger Sessions. Werk und Ideologie. Würzburg: Ergon 2007.

Frieder von Ammon:
»Gestern Kommunist - morgen Kommunist, aber doch nicht jetzt, beim Dichten?!«. Dieter Lamping untersucht die politische Lyrik seit 1945. (12.01.2009)

(Rezension über:)

  • Lamping, Dieter: »Wir leben in einer politischen Welt«. Lyrik und Politik seit 1945. Vandenhoeck & Ruprecht 2008.

Michael Ansel:
Wirklichkeit rein aus Hirnrinde in acht Bänden. (27.02.2005)

(Rezension über:)

  • Benn, Gottfried: Sämtliche Werke (Stuttgarter Ausgabe). In Verbindung mit Ilse Benn herausgegeben von Gerhard Schuster (Bände I-V) und Holger Hof (Bände VI-VII / 2). 7 Bände in 8 Bänden. Stuttgart: Klett-Cotta 2004.

Matthias Aumüller:
Mo(nu)mente des Phantastischen. Ein neues Buch von Renate Lachmann. (20.01.2003)

(Rezension über:)

  • Lachmann, Renate: Erzählte Phantastik. Zu Phantasiegeschichte und Semantik phantastischer Texte. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2002.

Lidija Bakovic:
Die politische Vision als literarischer Auftrag: Hermann Brochs »Der Tod des Vergil«. (03.09.2012)

(Rezension über:)

  • Eiden-Offe, Patrick: Das Reich der Demokratie. Hermann Brochs »Der Tod des Vergil«. München: Wilhelm Fink 2011.

Bernd Balzer:
Schichten einer Persönlichkeit. Die erste umfassende Biographie Heinrich Bölls. (12.03.2002)

(Rezension über:)

  • Vormweg, Heinrich: Der andere Deutsche: Heinrich Böll. Eine Biographie. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2000.

Stefan Balzter:
Vom Sinn des Sinnlosen. (19.10.2010)

(Rezension über:)

  • Kemper, Hans-Georg: Komische Lyrik - Lyrische Komik. Über Verformungen einer formstrengen Gattung. Tübingen: Max Niemeyer 2009.

Georgiana Banita:
„Technologien der irreversiblen Sichtbarkeit“. Christof Deckers lesenswerte Einführung in visuelle Kulturen der USA. (12.04.2012)

(Rezension über:)

  • Decker, Christof: Visuelle Kulturen der USA. Zur Geschichte von Malerei, Fotografie, Film, Fernsehen und Neuen Medien in Amerika. Bielefeld: transcript 2010.

Klaus Bartels:
Der Frosch mit den Masken. Die neo-phantastische Lektüre eines Serienmörder-Romans. (14.01.2003)

(Rezension über:)

  • Barbetta, María Cecilia: Poetik des Neo-Phantastischen. Patrick Süskinds Roman »Das Parfum«. Würzburg: Königshausen & Neumann 2002.

Klaus Bartels:
Don Quijote und »Mäusekacke«. Das Parfum gelesen als eine Geschichte kleiner Tode. (22.12.2008)

(Rezension über:)

  • Stark, Günther: Süskinds 'Parfum'. Im Kampf zwischen Eros und Liebe. Mit einem Nachwort von Dieter Wellershof. Baden-Baden: Deutscher Wissenschafts-Verlag DWV 2006.

Caspar Battegay:
»Momente Jerusalems«. Deutsch-jüdische Passagen zum Ort des Schreibens. (23.06.2008)

(Rezension über:)

  • Leuenberger, Stefanie: Schrift-Raum Jerusalem. Identitätsdiskurse im Werk deutsch-jüdischer Autoren. Köln, Weimar: Böhlau 2007.

Karin Baumgartner:
Sich in die Geschichte einschreiben. Der historische Roman von Frauen. (01.05.2006)

(Rezension über:)

  • Henn, Marianne / Lühe, Irmela von der / Runge, Anita: Geschichte(n) - Erzählen. Konstruktionen von Vergangenheit in literarischen Werken deutschsprachiger Autorinnen seit dem 18. Jahrhundert. Göttingen: Wallstein 2005.

Moritz Baßler:
[ohne Titel] (25.01.1999)

(Rezension über:)

  • Weiler, Inge: Giftmordwissen und Giftmörderinnen. Eine diskursgeschichtliche Studie. Tübingen: Max Niemeyer 1998.

Jan Behrs:
Macht durch Paradoxie - Florian Lippert vergleicht wissenschaftliche und literarische Diskursstrategien. (24.03.2015)

(Rezension über:)

  • Lippert, Florian: Selbstreferenz in Literatur und Wissenschaft. Kronauer, Grünbein, Maturana, Luhmann. Paderborn: Wilhelm Fink 2013.

Wolfgang Behschnitt:
Die Stadt als Netz und Hypertext. Großstadtdebatte und Großstadtliteratur in Skandinavien. (16.09.2003)

(Rezension über:)

  • Wischmann, Antje: Verdichtete Stadtwahrnehmung. Untersuchungen zum literarischen und urbanistischen Diskurs in Skandinavien 1955-1995. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag BWV 2003.

Matthias Beilein:
Nach fünfzig Jahren funktionslos geworden. (16.08.2010)

(Rezension über:)

  • Krones, Susanne: »Akzente« im Carl Hanser Verlag. Geschichte, Programm und Funktionswandel einer literarischen Zeitschrift 1954-2003. Göttingen: Wallstein 2009.

Matthias Beilein:
Poetik jetzt und hier. (01.07.2015)

(Review article über:)

  • Horstkotte, Silke / Herrmann, Leonhard: Poetiken der Gegenwart. Deutschsprachige Romane nach 2000. Berlin u. Boston: Walter de Gruyter 2013.

Christian Bendrath:
Irrungen, Wirrungen in der Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts - Arno Schmidts problematisches Verhältnis zu Gustav Frenssen. (25.01.2004)

(Rezension über:)

  • Süselbeck, Jan: »Arse=tillery + Säcksualität«. Arno Schmidts kritische Auseinandersetzung mit Gustav Frenssen. Bielefeld: Aisthesis 2001.

Roland Berbig:
»Ich denke oft, wäre ich Autor, würde ich von Diogenes verlegt sein wollen« - Diogenes, ein Verlag mit Profilüberschrift. (10.02.2004)

(Rezension über:)

  • Kampa, Daniel: Diogenes. Eine illustrierte Verlagschronik 1952-2002. Zürich: Diogenes 2003.

Frauke Berndt:
Genug Gabe. (17.02.2009)

(Rezension über:)

  • Ecker, Gisela: 'Giftige' Gaben. Über Tauschprozesse in der Literatur. München: Wilhelm Fink 2008.

Frauke Berndt:
Das Reale oder: Was das 20. Jahrhundert im Innersten zusammenhält. (13.01.2012)

(Rezension über:)

  • Buch, Robert: The Pathos of the Real. On the Aesthetics of Violence in the Twentieth Century. Baltimore: The Johns Hopkins University Press 2010.

Nils Bernstein:
»wo bleibb da hummoooa«? Eine Untersuchung zu den Wirkungsweisen des Komischen bei Ernst Jandl. (15.08.2009)

(Rezension über:)

  • Uhrmacher, Anne: Spielarten des Komischen. Ernst Jandl und die Sprache. Tübingen: Max Niemeyer 2007.

Nils Bernstein:
Der ungewöhnliche Jandl. Zum „Internationalen Lyriktag“ untersuchte man in Jjubljana Jandls Werk in all seiner Breite. (26.04.2012)

(Rezension über:)

  • Lughofer, Johann Georg: Ernst Jandl. Interpretationen - Kommentare - Didaktisierungen. Wien: Praesens 2011.

Michael Bies:
Experimente am Schreibtisch. (19.01.2014)

(Rezension über:)

  • Zeller, Christoph: Literarische Experimente. Medien - Kunst - Texte seit 1950. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2012.

Martin Blumenthal-Barby:
»Rückläufige Zeitlichkeit«. Alexander Gelley zu Benjamins Passagen. (18.02.2017)

(Rezension über:)

  • Gelley, Alexander: Benjamin's Passsages. Dreaming, Awakening. New York: Fordham University Press 2015.

Julia Bodenburg:
Identitätssuche im Wechselspiel von Inklusion und Exklusion. (07.03.2011)

(Rezension über:)

  • Garde, Ulrike / Meyer, Anne-Rose: Belonging and Exclusion: Case Studies in Recent Australian and German Literature, Film and Theatre. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing Cambridge Scholars Publishing 2009.

Roland Borgards:
Poetologien der Zerstörung. Ein neuer Sammelband zu W.G. Sebald. (01.09.2006)

(Rezension über:)

  • Öhlschläger, Claudia / Niehaus, Michael: W.G. Sebald. Politische Archäologie und melancholische Bastelei. Berlin: Erich Schmidt 2006.

Thomas Borgstedt:
Halbtausend Sonette für Leser. Friedhelm Kemps alteuropäische Spaziergänge. (11.02.2004)

(Rezension über:)

  • Kemp, Friedhelm: Das europäische Sonett. 2 Bde. Göttingen: Wallstein 2002.

Michael Braun:
Hochseiltänzer über Ruinen. Hans Ulrich Gumbrecht erzählt die Geburt der Gegenwart aus der Latenz und seine Geschichte mit der Zeit. (28.03.2013)

(Rezension über:)

  • Gumbrecht, Hans Ulrich: Nach 1945. Latenz als Ursprung der Gegenwart. Berlin: Suhrkamp 2012.

Peter Braun:
Die verschlossenen Räume des Gedächtnisses und die Mimesis des Erinnerns. (19.04.2010)

(Rezension über:)

  • Gansel, Carsten: Rhetorik der Erinnerung. Literatur und Gedächtnis in den 'geschlossenen Gesellschaften' des Real-Sozialismus. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009.

Kai Bremer:
Gute Stücke - schlechte Regie. (14.06.2005)

(Rezension über:)

  • Arnold, Heinz Ludwig / Dawidowski, Christian: Theater fürs 21. Jahrhundert. München: edition text + kritik 2004.

Margit Breuss:
Wenn Psychoanalyse und Kriminalliteratur einander umfangen. (08.02.2010)

(Rezension über:)

  • Howe, Alexander N.: It Didn’t Mean Anything. A Psychoanalytic Reading of American Detective Fiction. Jefferson NC, London: McFarland & Company 2008.

Momme Brodersen:
»Vexier Er sich!« Die Narretei des Dekonstruktivismus. (14.11.2003)

(Rezension über:)

  • Nägele, Rainer: Literarische Vexierbilder. Drei Versuche zu einer Figur. Essays. Eggingen: Edition Isele 2001.

Christoph Buggert:
Vom Sendespiel zur nomadischen Radiokunst. (11.03.2004)

(Rezension über:)

  • Krug, Hans-Jürgen: Kleine Geschichte des Hörspiels. Konstanz: UVK - Universitätsverlag Konstanz 2003.

Stefan Börnchen:
Die alarmierende Kunst. Musik und Politik bei Thomas Mann: Eine glänzende Studie von Hans Rudolf Vaget. (29.02.2008)

(Rezension über:)

  • Vaget, Hans Rudolf: Seelenzauber. Thomas Mann und die Musik. Frankfurt/M.: S. Fischer 2006.

Stefan Börnchen:
Doch dahinter steckt das Glück der »bessren Welt«. Volker Mertens’ Buch über Thomas Mann und die Musik. (27.05.2008)

(Rezension über:)

  • Mertens, Volker: Groß ist das Geheimnis. Thomas Mann und die Musik. Leipzig: Militzke 2006.

Stefan Börnchen:
Der achtfache Ehrendoktor. Das Leben des deutschen Schriftstellers Thomas Mann in Amerika, erzählt von Hans Rudolf Vaget. (04.02.2013)

(Rezension über:)

  • Vaget, Hans Rudolf: Thomas Mann, der Amerikaner. Leben und Werk im amerikanischen Exil 1938-1952. Frankfurt a. M.: S. Fischer 2011.

Corinna Caduff:
»Gefestigt, klar und selbstbewusst«. Ein Aufsatzband zur deutsch-jüdischen Literatur der 1990er Jahre. (31.07.2002)

(Rezension über:)

  • Gilman, Sander L. / Steinecke, Hartmut: Deutsch-jüdische Literatur der neunziger Jahre. Die Generation nach der Shoah. Beiträge des internationalen Symposions 26.–29. November 2000 im Literarischen Colloquium Berlin-Wannsee. Berlin: Erich Schmidt 2002.

Johanna Canaris:
»Aber die Texte - und die leere Bühne - bleiben.« . Roland Schimmelpfennig über das Schreiben und das Theater. (31.08.2015)

(Rezension über:)

  • Birgfeld, Johannes / Schimmelpfennig, Roland: Roland Schimmelpfennig - Ja und Nein. Vorlesungen über Dramatik. Berlin: Theater der Zeit 2014.

Britta Caspers:
»Erinnern ist Arbeit«. Eine Studie zu Einar Schleefs Roman Gertrud. (14.06.2014)

(Rezension über:)

  • Hackert, Halina: Sich Heimat erschreiben. Zur Konstruktion von Heimat und Fremde in Einar Schleefs »Gertrud«. Berlin: Kadmos 2013.

Britta Caspers:
Wege zu einem 'dritten Raum' zwischen Bild und Text? - Eine Studie zum Verhältnis von Literatur und Fotografie. (12.03.2015)

(Rezension über:)

  • Hillenbach, Anne-Kathrin: Literatur und Fotografie. Analysen eines intermedialen Verhältnisses. Bielefeld: transcript 2012.

Britta Caspers:
Ein Sammelband zum Werk Jürgen Beckers kartografiert das »Delta der Zusammenhänge«. (13.03.2016)

(Rezension über:)

  • Meyer-Eisenhut, Anne-Rose / Meyer-Sickendiek, Burkhard: Fluxus und / als Literatur. Zum Werk Jürgen Beckers. München: edition text + kritik 2014.

Viviana Chilese:
Ein Ereignis, das die Welt veränderte: Künstlerische Reaktionen auf Nine Eleven. (24.12.2009)

(Rezension über:)

  • Irsigler, Ingo / Jürgensen, Christoph: Nine Eleven. Ästhetische Verarbeitungen des 11. September 2001. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2008.

Ruxandra Chise:
Der Sieg über die Wand. Werdegang eines Romans. (27.03.2011)

(Rezension über:)

  • Schlich, Jutta: Inzest und Tabu. Ingeborg Bachmanns »Malina« gelesen nach den Regeln der Kunst. Sulzbach/Taunus: Ulrike Helmer 2009.

Felix Christen:
Wie nicht schreiben. Zur Rhetorik der Sprachabwendung. (26.01.2009)

(Rezension über:)

  • Alloa, Emmanuel / Lagaay, Alice: Nicht(s) sagen. Strategien der Sprachabwendung im 20. Jahrhundert. Bielefeld: transcript 2008.

Heiko Christians:
Die Macht des Zeigens. (02.09.2011)

(Rezension über:)

  • Mein, Georg: Choreografien des Selbst. Studien zur institutionellen Dimension von Literalität. Wien, Berlin: Turia+Kant 2011.

Laura Antonella Colaci:
Ein neuer Blick auf Koeppens literarische und persönliche Welt. (18.04.2009)

(Rezension über:)

  • Häntschel, Günther / Häntzschel, Hiltrud: Ich wurde eine Romanfigur. Wolfgang Koeppen 1906-1996. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2006.
  • Häntzschel, Günther / Häntzschel, Hiltrud: Wolfgang Koeppen. Leben Werk Wirkung. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2006.

Nicole Colin:
Mes gages! Über Theater und Geld. (26.08.2010)

(Rezension über:)

  • Schößler, Franziska / Bähr, Christine: Ökonomie im Theater der Gegenwart. Ästhetik, Produktion, Institution. Bielefeld: transcript 2009.

Arne De Winde:
Generation, Genealogie und Genetik. An der Schwelle zwischen Kultur- und Naturwissenschaften. (19.11.2006)

(Rezension über:)

  • Weigel, Sigrid: Genealogie und Genetik. Schnittstellen zwischen Biologie und Kulturgeschichte. Berlin: Akademie 2002.
  • Weigel, Sigrid et al: Generation. Zur Genealogie des Konzepts - Konzepte von Genealogie. München: Wilhelm Fink 2005.

Walter Delabar:
Entwicklung einer paradigmatischen Figur und eines exemplarischen Genres des 20.Jahrhunderts. Der hard-boiled-Krimi in der Analyse. (23.12.2007)

(Rezension über:)

  • Moore, Lewis D.: Cracking the Hard-Boiled Detective. A Critical History from the 1920s to the Present. Jefferson, N.C.: McFarland & Company 2006.

Walter Delabar:
Geschichtsschreibung im Kriminalroman? Elfriede Müller und Alexander Ruoff bemühen sich um eine Bestandsaufnahme des »Neopolar«. (13.08.2008)

(Rezension über:)

  • Müller, Elfriede / Ruoff, Alexander: Histoire noire. Geschichtsschreibung im französischen Kriminalroman nach 1968. Bielefeld: transcript 2007.

Walter Delabar:
Harte Kerle, ganz weich. Zu Veränderungen des Handlungsmodells männlicher Helden im hard-boiled-Krimi auf der Folie des Familienromans des 19. Jahrhunderts. (21.04.2011)

(Kurzrezension über:)

  • Cassuto, Leonard: Hard-Boiled Sentimentality. The Secret History of American Crime Stories. New York, NY: Columbia University Press 2008.

Till Dembeck:
Eine Figurenlehre der Adressierung? Rhetorik zwischen Text und Kommunikation. (28.04.2007)

(Rezension über:)

  • Allerkamp, Andrea: Anruf, Adresse, Appell. Figurationen der Kommunikation in Philosophie und Literatur. Bielefeld: transcript 2005.

Annika Differding:
Schriftstellerinterviews. Grenzgänge zwischen Werk und Paratext. (26.02.2016)

(Rezension über:)

  • Hoffmann, Torsten / Kaiser, Gerhard: Echt inszeniert. Interviews in Literatur und Literaturbetrieb. Paderborn: Wilhelm Fink 2014.

Andreas Disselnkötter:
Identitätskonstruktionen: Lektüren deutschsprachiger Literatur jüdischer Autor(inn)en nach der Shoah. (13.03.2001)

(Rezension über:)

  • Schruff, Helene: Wechselwirkungen. Deutsch-Jüdische Identität in erzählender Prosa der »Zweiten Generation«. Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms 2000.

Christina Dongowski:
Ein unwahrscheinliches Paar. Agatha Christie und der Orient. (19.03.2002)

(Rezension über:)

  • Trümpler, Charlotte: Agatha Christie und der Orient. Kriminalistik und Archäologie. Begleitbuch zur Ausstellung gleichen Namens in Essen, Wien, Basel, Berlin und London. Bern u.a.: Scherz 1999.

Thomas Dreher:
Schluss mit dem Abendland! Der lange Atem der österreichischen Avantgarde. (22.05.2001)

(Rezension über:)

  • Eder, Thomas / Kastberger, Klaus: Schluss mit dem Abendland! Der lange Atem der österreichischen Avantgarde. Wien: Paul Zsolnay 2000.

Nastasja S. Dresler:
Literatur und Menschenkunde. Literarische Entwürfe des Mensch-Seins im 20. Jahrhundert. (01.04.2016)

(Rezension über:)

  • Riedel, Wolfgang: Nach der Achsendrehung. Literarische Anthropologie im 20. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen & Neumann 2014.

Burckhard Dücker:
»Die wahre Geschichte Deutschlands ist das Los seiner Bekenner und Offenbarer.« (Theodor Lessing). (01.04.2008)

(Kurzrezension über:)

  • Essig, Rolf-Bernhard / Nikisch, Reinhard M. G.: Wer schweigt, wird schuldig! Offene Briefe von Martin Luther bis Ulrike Meinhof. Göttingen: Wallstein 2007.

Joachim Eberhardt:
Bachmann und Celan - neue Einsichten. (29.12.2004)

(Rezension über:)

  • Burdorf, Dieter: »Im Geheimnis der Begegnung«. Ingeborg Bachmann und Paul Celan. Iserlohn: Institut für Kirche und Gesellschaft der Ev. Landeskirche von Westfalen 2003.

Joachim Eberhardt:
Bachmann und Musik. Dokumentation eines Symposions mit verschenkten Möglichkeiten. (04.09.2007)

(Rezension über:)

  • Kogler, Susanne / Dorschel, Andreas: Die Saite des Schweigens. Ingeborg Bachmann und die Musik. Wien: Edition Steinbauer 2006.

Ariane Eichenberg:
Schreckenskammer und Schatzkiste deutscher Vergangenheit. Literarische Texte dreier Generationen im Vergleich. (10.02.2006)

(Rezension über:)

  • Agazzi, Elena: Erinnerte und rekonstruierte Geschichte. Drei Generationen deutscher Schriftsteller und die Fragen der Vergangenheit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005.

Ariane Eichenberg:
Generationenromane - Korrekturen des kulturellen Gedächtnisses? (28.07.2006)

(Rezension über:)

  • Eigler, Friederike: Gedächtnis und Geschichte in Generationenromanen seit der Wende. Berlin: Erich Schmidt 2005.

Ariane Eichenberg:
Generationsrede als erzählerische Strategie. (01.02.2010)

(Rezension über:)

  • Bohnenkamp, Björn / Manning, Till / Silies, Eva-Maria: Generation als Erzählung. Neue Perspektiven auf ein kulturelles Deutungsmuster. Göttingen: Wallstein 2009.

Ariane Eichenberg:
Von Thomas Mann über Groschenromane zur Generation Golf. (13.03.2012)

(Rezension über:)

  • Lauer, Gerhard: Literaturwissenschaftliche Beiträge zur Generationsforschunng. Göttingen: Wallstein 2010.

Gabriele Eichmanns Maier:
Deutschland im Wandel. Bilder und Selbstentwürfe der neuen deutschen Republik. (16.03.2016)

(Rezension über:)

  • Grabbe, Katharina: Deutschland - Image und Imaginäres. Zur Dynamik der nationalen Identifizierung nach 1990. Berlin, Boston: Walter de Gruyter 2014.

Regina Eickelkamp:
Die Robinsonade als ästhetische Utopie. (05.05.2006)

(Rezension über:)

  • Schmitz, Barbara: Robinsons ästhetische Utopie. Michel Tourniers Roman »Vendredi ou les limbes du Pacifique« im Kontext einer Neubewertung des utopischen Paradigmas. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2003.

Norbert Otto Eke:
»Gesucht: die Lücke im Ablauf« - nicht gerichtete Utopiekonzepte. (01.10.2005)

(Rezension über:)

  • Mieth, Corinna: Das Utopische in Literatur und Philosophie. Zur Ästhetik Heiner Müllers und Alexander Kluges. Tübingen: Francke 2003.

Norbert Otto Eke:
Totgesagte leben länger. (13.10.2005)

(Rezension über:)

  • Breuer, Ingo: Theatralität und Gedächtnis. Deutschsprachiges Geschichtsdrama seit Brecht. Köln: Böhlau 2004.

Christian J. Emden:
Die Grenzen des postkolonialen Blicks. Rolf J. Goebel über Walter Benjamin, Japan und Interkulturalität. (12.07.2004)

(Rezension über:)

  • Goebel, Rolf J.: Benjamin heute. Großstadtdiskurs, Postkolonialität und Flanerie zwischen den Diskursen. München: IUDICIUM 2001.

Christoph Ernst:
Die Funktion des Populären. Neue systemtheoretische Beiträge zur Theorie des Populären. (16.02.2009)

(Rezension über:)

  • Huck, Christian / Zorn, Carsten: Das Populäre der Gesellschaft. Systemtheorie und Populärkultur. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2007.

Sarah Fekadu:
Das Unsagbare dennoch sagen. Eine Diskursgeschichte der literarischen Musikästhetik. (09.02.2011)

(Rezension über:)

  • Valk, Thorsten: Literarische Musikästhetik. Eine Diskursgeschichte von 1800 bis 1950. Frankfurt/M.: Vittorio Klostermann 2008.

Günther Fetzer:
Der durchleuchtete Lektor. (15.03.2011)

(Kurzrezension über:)

  • Hömberg, Walter: Lektor im Buchverlag. Repräsentative Studie über einen unbekannten Kommunikationsberuf Unter Mitarbeit von Susanne Pypke und Christian Klenk. Konstanz: UVK 2010.

Günther Fetzer:
Auch bei Rowohlt keine Stunde Null. (20.01.2015)

(Rezension über:)

  • Oels, David: Rowohlts Rotationsroutine. Markterfolge und Modernisierung eines Buchverlags vom Ende der Weimarer Republik bis in die fünfziger Jahre. Essen: Klartext 2013.

Günther Fetzer:
Das Taschenbuch: massenhaftes Vorkommen oder Massenmedium? (19.03.2015)

(Kurzrezension über:)

  • Völker, Daniela: Das Buch für die Massen. Taschenbücher und ihre Verlage. Marburg: Tectum 2014.

Günther Fetzer:
Ullstein - mehr als ein Buchverlag. (10.11.2015)

(Rezension über:)

  • Oels, David / Schneider, Ute: »Der ganze Verlag ist einfach eine Bonbonniere«. Ullstein in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Berlin: Walter de Gruyter November 2014.

Günther Fetzer:
Die Sorge um das Buch in schönster Verpackung. (25.02.2016)

(Rezension über:)

  • Schmitz-Kuhl, Martin: Books & Bookster. Die Zukunft des Buches und der Buchbranche. Frankfurt/M.: Bramann Verlag 2015.

Günther Fetzer:
Prospector oder Analyser - oder nur Defender? (24.04.2017)

(Rezension über:)

  • Hiller, Simon: Buchhandelsstrategien im digitalen Markt. Reaktionen der großen Buchhandelsketten auf technologische Neuerungen. Berlin: Walter de Gruyter 2016.

Frank Fischer:
Die Gegenwart der Gegenwart. (14.07.2004)

(Rezension über:)

  • Schumacher, Eckhard: Gerade Eben Jetzt. Schreibweisen der Gegenwart. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2003.

Frank Fischer:
Karl Moor und der Sprengstoffgürtel. Über den Versuch einer alternativen Ideengeschichte des Selbstmordattentats. (11.10.2011)

(Kurzrezension über:)

  • Takeda, Arata: Ästhetik der Selbstzerstörung. Selbstmordattentäter in der abendländischen Literatur. München: Wilhelm Fink 2010.

Torben Fischer:
Was heißt: literaturwissenschaftliche Antisemitismusforschung? (12.05.2008)

(Rezension über:)

  • Bogdal, Klaus-Michael / Holz, Klaus / Lorenz, Matthias N.: Literarischer Antisemitismus nach Auschwitz. Stuttgart, Weimar: J. B. Metzler 2007.

Robert Forkel:
Der Generationenroman in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Probleme, Desiderate und Deutungsalternativen. (20.10.2014)

(Rezension über:)

  • Reidy, Julian: Rekonstruktion und Entheroisierung. Paradigmen des 'Generationenromans' in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Bielefeld: Aisthesis 2013.

Robert Forkel:
Die Krise des Subjekts im zeitgenössischen Generationenroman. (20.10.2014)

(Rezension über:)

  • Neuschäfer, Markus: Das bedingte Selbst. Familie, Identität und Geschichte im zeitgenössischen Generationenroman. Berlin: epubli 2013.

Federica Franceschini:
Ingeborg Bachmann im Werk anderer finden. Ein von Brigitte Jirku und Marion Schulz herausgegebener Sammelband zeigt, wie heutige Künstler(innen) Leben und Werk von Ingeborg Bachmann lesen. (05.11.2011)

(Kurzrezension über:)

  • Schulz, Marion / Jirku, Brigitte E.: »Mitten ins Herz«. KünstlerInnen lesen Ingeborg Bachmann. Frankfurt am Main: Peter Lang 2009.

Hannes Fricke:
Weitgespannte Extreme. Eine Längsschnittuntersuchung von Kleist bis Reinold Goetz. (17.03.2007)

(Rezension über:)

  • Schütte, Uwe: Die Poetik des Extremen. Ausschreitungen einer Sprache des Radikalen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2006.

Hannes Fricke:
Intermedialität, Visualität und Übertragung in andere Medien. Zu Sandra Poppes anregender Untersuchung der Adaptionen von Prousts „Le temps retrouvé“ durch Ruiz, Kafkas „Der Proceß“ durch Welles und Conrads „Heart of Darkness“ durch Coppola. (04.04.2011)

(Rezension über:)

  • Poppe, Sandra: Visualität in Literatur und Film. Eine medienkomparatistische Untersuchung moderner Erzähltexte und ihrer Verfilmungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2007.

Hannes Fricke:
Batman und kein Ende - doch das hat Batman (und die Kunstform Comic) eigentlich nicht verdient! Zu Lars Banholds problematischer Bachelor-Arbeit über den Dunklen Ritter als erstem Band der neuen Reihe »yellow. schriften zur comic-forschung«. (21.10.2008)

(Rezension über:)

  • Banhold, Lars: Batman. Konstruktion eines Helden. Bochum: Ch. A. Bachmann 2008.

Werner Frizen:
»Höllenfahrt« – Eine Archäologie der Josephstetralogie Thomas Manns. (03.07.2002)

(Rezension über:)

  • Fischer, Bernd-Jürgen: Handbuch zu Thomas Manns »Josephsromanen«. Tübingen, Basel: Francke 2002.

Werner Frizen:
Thomas Mann wird katechesiert. (11.07.2002)

(Rezension über:)

  • Wienand, Werner: Größe und Gnade. Grundlagen und Entfaltung des Gnadebegriffs bei Thomas Mann. Würzburg: Königshausen & Neumann 2001.

Daniel Fulda:
Zurück in die 'vergangene Zukunft': Geschichte als Literatur und als Theorieproblem. (15.07.2004)

(Rezension über:)

  • Garbe, Joachim: Deutsche Geschichte in deutschen Geschichten der neunziger Jahre. Würzburg: Königshausen & Neumann 2002.
  • Hölscher, Lucian: Neue Annalistik. Umrisse einer Theorie der Geschichte. Göttingen: Wallstein 2003.

Rupert Gaderer:
Weitblick. Ralph Köhnens Literatur- und Mediengeschichte des optischen Wissens. (31.08.2011)

(Rezension über:)

  • Köhnen, Ralph: Das optische Wissen. Mediologische Studien zu einer Geschichte des Sehens. München: Wilhelm Fink 2009.

Bent Gebert:
Mythos und Gedächtnis. Mittelalterkonjunkturen des 20. Jahrhunderts in komparatistischer Perspektive. (07.09.2010)

(Rezension über:)

  • Wodianka, Stephanie: Zwischen Mythos und Geschichte. Ästhetik, Medialität und Kulturspezifik der Mittelalterkonjunktur. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2009.

Melina Gehring:
Interdisziplinäre Labyrintherkundung. (05.08.2009)

(Rezension über:)

  • Brittnacher, Hans Richard / Janz, Rolf-Peter: Labyrinth und Spiel. Umdeutungen eines Mythos. Göttingen: Wallstein 2007.

Hans Vilmar Geppert:
Weite und Vielfalt des historischen Romans. (05.06.2003)

(Rezension über:)

  • Durrani, Osman / Preece, Julian: Travellers in Time and Space. Reisende in Raum und Zeit. The German Historical Novel. Der deutschsprachige historische Roman. Amsterdam / New York: Rodopi 2001.

Anja Gerigk:
Die andere Hyäne. Krise und Widerstand komischer Schreibweisen im 20. Jahrhundert. (10.11.2009)

(Rezension über:)

  • Peiter, Anne D.: Komik und Gewalt. Zur literarischen Verarbeitung der beiden Weltkriege und der Shoah. Köln u.a.: Böhlau 2007.

Anja Gerigk:
Wenn Halbgötter nicht (mehr) bauen. Literatur nach ’45 im Diskurs des demiurgischen Humanismus. (01.08.2014)

(Rezension über:)

  • Pogoda, Sarah: Demiurgen in der Krise. Architektenfiguren in der deutschsprachigen Literatur nach 1945. Berlin: Ripperger & Kremers Verlag 2013.

Annette Gilbert:
Dichtung ohne Worte? Der Verzicht auf das Wort bei Jirí Kolár. (04.11.2007)

(Rezension über:)

  • Winter, Astrid: Metamorphosen des Wortes. Der Medienwechsel im Schaffen Jirí Kolárs. Göttingen: Wallstein 2006.

Berit Glanz:
Weiße Wege zu einem neuen Textverständnis. (20.06.2011)

(Rezension über:)

  • Yngborn, Katarina: Auf den Spuren einer 'Poetik des Weißen'. Funktionalisierungen von Weiß in der skandinavischen Literatur der Moderne. Freiburg im Breisgau: Rombach 2010.

Herwig Gottwald:
»Mythos« statt Vergangenheitsbewältigung. (23.11.2004)

(Rezension über:)

  • Dörr, Volker C.: Mythomimesis. Mythische Geschichtsbilder in der westdeutschen (Erzähl-)Literatur der frühen Nachkriegszeit (1945-1952). Berlin: Erich Schmidt 2003.

Ernst Grabovszki:
Der Literaturbetrieb der DDR. (06.03.2013)

(Rezension über:)

  • Löffler, Dietrich: Buch und Lesen in der DDR. Ein literatursoziologischer Rückblick. Berlin: Christoph Links 2010.

Annette Graczyk:
Gewalt und Geschlecht in den Künsten. (25.07.2003)

(Rezension über:)

  • Ehrlicher, Hanno / Siebenpfeiffer, Hania: Gewalt und Geschlecht. Bilder, Literatur und Diskurse im 20. Jahrhundert. Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2000.

Mario Grizelj:
»Konnte Hegel tanzen?«. (06.10.2007)

(Rezension über:)

  • Derrida, Jacques: Glas. Aus dem Französischen von Hans-Dieter Gondek und Markus Sedlaczek. München: Wilhelm Fink 2006.

Mario Grizelj:
»Religiös musikalische Literatur« zwischen Säkularisierung und »Theopoetik«. (21.06.2019)

(Rezension über:)

  • Braun, Michael: Probebohrungen im Himmel. Zum religiösen Trend in der Gegenwartsliteratur. Freiburg: Herder 2018.

Fabian Grossenbacher:
Eine wissenschaftliche und literarische Annäherung an Franz Kafka. (03.01.2012)

(Rezension über:)

  • Wirtz, Irmgard M.: Kafka verschrieben. Göttingen: Wallstein 2010.

Frank Thomas Grub:
Mehr Kontinuität als Wandel: ‚DDR-Autoren’ vor und nach der ‚Wende’. (19.03.2008)

(Kurzrezension über:)

  • Köhler, Astrid: Brückenschläge. DDR-Autoren vor und nach der Wiedervereinigung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2007.

Joachim Gruber:
Lateinische Sprache in den deutschsprachigen Ländern. (09.12.2004)

(Rezension über:)

  • Keßler, Eckhard / Kuhn, Heinrich C.: Germania latina - Latinitas teutonica. Politik, Wissenschaft, humanistische Kultur vom späten Mittelalter bis in unsere Zeit. 2 Bände. Paderborn: Wilhelm Fink 2003.

Philipp Gut:
Ein Mann für alle Fälle? Thomas Mann als »Deutscher, Europäer, Weltbürger«. (11.12.2004)

(Rezension über:)

  • Braun, Michael / Lermen, Birgit: man erzählt Geschichten, formt die Wahrheit. Thomas Mann - Deutscher, Europäer, Weltbürger. Frankfurt / M. u.a.: Peter Lang 2003.

Christoph Görlich:
Der diskrete Charme des Sachlichen. Petra Boden rekonstruiert die Geschichte der „Ästhetischen Grundbegriffe“ und verliert dabei die Fäden aus den Händen. (30.01.2018)

(Rezension über:)

  • Boden, Petra: So viel Wende war nie. Zur Geschichte des Projekts Ästhetische Grundbegriffe - Stationen zwischen 1983 und 2000. Bielefeld: Aisthesis .

Claude Haas:
TechnoKratie. Mit Luhmann über Goetz auf Bernhards Wittgenstein. (19.01.2011)

(Rezension über:)

  • Windrich, Johannes: TechnoTheater. Dramaturgie und Philosophie bei Rainald Goetz und Thomas Bernhard. München: Wilhelm Fink 2007.

Tobias Haberkorn:
Die Beherrschung des Unbeherrschbaren oder wie man die Ironie der Moderne einholt. (24.02.2012)

(Rezension über:)

  • Avanessian, Armen: Phänomenologie ironischen Geistes. Ethik, Poetik und Politik der Moderne. München: Wilhelm Fink 2010.

Wolfgang Hackl:
Unvollendetes Standardwerk zur österreichischen Zeitschriftenforschung. (10.05.2009)

(Rezension über:)

  • Esterhammer, Ruth / Köhle, Markus / Gaigg, Fritz: Handbuch österreichischer und Südtiroler Literaturzeitschriften 1970-2004. Innsbruck: Studienverlag 2008.

Ralf Haekel:
Telling Poems. Studien zur erzähltheoretischen Lyrikanalyse. (09.08.2007)

(Rezension über:)

  • Hühn, Peter / Kiefer, Jens: The Narratological Analysis of Lyric Poetry. Studies in English Poetry from the 16th to the 20th Century. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2005.

Clemens-Carl Haerle:
Ausnahmezustand, Lektüren. (29.12.2017)

(Rezension über:)

  • Fossaluzza, Cristina: Literatur des Ausnahmezustands (1914-1945). .

Bernd Hamacher:
Alte Texte, neue Fragen, unterschiedliche Antworten: Thomas Mann und das Judentum. (08.09.2004)

(Rezension über:)

  • Dierks, Manfred / Wimmer, Ruprecht: Thomas Mann und das Judentum. Die Vorträge des Berliner Kolloquiums der Deutschen Thomas-Mann-Gesellschaft. Frankfurt/M.: Vittorio Klostermann 2004.

Bernd Hamacher:
Faszination und Abwehr: Thomas Manns Spengler-Rezeption. (03.04.2003)

(Rezension über:)

  • Beßlich, Barbara: Faszination des Verfalls. Thomas Mann und Oswald Spengler. Berlin: Akademie 2002.

Bernd Hamacher:
Ein neues Organ der Thomas-Mann-Forschung. (07.01.2013)

(Rezension über:)

  • Albracht, Miriam et al: Düsseldorfer Beiträge zur Thomas Mann-Forschung. Schriftenreihe der Thomas Mann Gesellschaft Düsseldorf. Düsseldorf: Wellem 2011.

Philipp Hammermeister:
Die fragile Beweiskraft der Bilder. Eine Untersuchung zur Funktion der Fotografie in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. (03.02.2010)

(Rezension über:)

  • Horstkotte, Silke: Nachbilder: Fotografie und Gedächtnis in der deutschen Gegenwartsliteratur. Köln [u.a.]: Böhlau 2009.

Philipp Hammermeister:
Der Nationalsozialismus und die Formen seiner Vergegenwärtigung. Eine erzähltheoretische Analyse der jüngsten Erinnerungsliteratur. (11.10.2011)

(Rezension über:)

  • Herrmann, Meike: Vergangenwart. Erzählen vom Nationalsozialismus in der deutschen Literatur seit den neunziger Jahren. Würzburg: Königshausen & Neumann 2010.

Sven Hanuschek:
Zwischen Suppe und Mund – Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Ror Wolf hat endlich begonnen. (27.03.2001)

(Rezension über:)

  • Jürgens, Kai U.: Zwischen Suppe und Mund. Realitätskonzeption in Ror Wolfs Fortsetzung des Berichts. Kiel: Ludwig 2000.

Sven Hanuschek:
Postkoloniale Literaturwissenschaft. (10.03.2000)

(Rezension über:)

  • Lützeler, Paul Michael: Der postkoloniale Blick. Deutsche Schriftsteller berichten aus der Dritten Welt. Frankfurt / M.: Suhrkamp 1997.
  • Lützeler, Paul Michael: Schriftsteller und »Dritte Welt«. Studien zum postkolonialen Blick. Tübingen: Stauffenburg 1998.

Sven Hanuschek:
falfischbauch Roman Roceks Geschichte des österreichischen PEN-Clubs. (09.04.2002)

(Rezension über:)

  • Rocek, Roman: Glanz und Elend des P.E.N. Biographie eines literarischen Clubs. Wien u.a.: Böhlau 2000.

Sven Hanuschek:
Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts entlang der Lebensorte Johannes R. Bechers, mit den Ansichten und Meinungen von Jens-Fietje Dwars, Esq. (21.12.1999)

(Rezension über:)

  • Dwars, Jens-Fietje: Abgrund des Widerspruchs. Das Leben des Johannes R. Becher. Berlin: Aufbau-Verlag 1998.

Levke Harders:
Neue literaturwissenschaftliche Biographik zwischen Fakt und Fiktion, zwischen Konstruktion und Dekonstruktion. Christian Klein über Ernst Penzoldt. (06.03.2007)

(Rezension über:)

  • Klein, Christian: Ernst Penzoldt. Harmonie aus Widersprüchen. Leben und Werk (1892-1955). Köln, Weimar: Böhlau 2006.

Sabine Haupt:
Weltliteratur tautologisch. (15.03.2016)

(Rezension über:)

  • Spickermann, Heike C.: Weltliteratur interkulturell. Referenzen von Cusanus bis Bob Dylan. Für Dieter Lamping zum 60. Geburtstag. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2015.

Christiane Heibach:
Der Text im digitalen Netz. (03.07.2001)

(Rezension über:)

  • Suter, Beat: Hyperfiktion und interaktive Narration im frühen Entwicklungsstadium zu einem Genre. Zürich: update 2000.

Iris Hermann:
Diachrones Schreiben bei Paul Celan. (19.02.2008)

(Rezension über:)

  • Zanetti, Sandro: »zeitoffen«. Zur Chronographie Paul Celans. München: Wilhelm Fink 2006.

Britta Herrmann:
Kunstnaturen: Geschlecht, Körper, Mensch. (25.10.2006)

(Rezension über:)

  • Febel, Gisela / Bauer-Funke, Cerstin: Menschenkonstruktionen. Künstliche Menschen in Literatur, Film, Theater und Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Göttingen: Wallstein 2004.

Henning Herrmann-Trentepohl:
Arno Schmidt und Thomas Bernhard. Neue Blicke auf eine eigentümliche deutsch-österreichische Beziehung. (02.10.2007)

(Rezension über:)

  • Süselbeck, Jan: Das Gelächter der Atheisten. Zeitkritik bei Arno Schmidt und Thomas Bernhard. Frankfurt/M.: Stroemfeld 2006.

Todd Herzog:
Crime Fiction: The Local, The Global, and the National. (01.02.2011)

(Rezension über:)

  • Krajenbrink, Marieke / Quinn, Kate M.: Investigating Identities. Questions of Identity in Contemporary International Crime Fiction. Amsterdam / New York: Rodopi 2009.

Renate von Heydebrandt:
Literatur - ein Schlüssel zum Verständnis der DDR. (20.11.2001)

(Rezension über:)

  • Dahlke, Birgit / Langermann, Martina / Taterka, Thomas: LiteraturGesellschaft DDR. Kanonkämpfe und ihre Geschichte(n). Stuttgart / Weimar: J. B. Metzler 2000.

Claudia Hillebrandt:
Ungenaue Rekonstruktion. Leo Perutz’ unzuverlässig erzählte Romane warten weiter auf eine präzise narratologische Beschreibung. (18.01.2010)

(Rezension über:)

  • Fleckinger, Markus: Der unzuverlässige Erzähler bei Leo Perutz. Eine Strukturanalyse unzuverlässigen Erzählens. Saarbrücken: SVH-Verlag Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften 2009.

Claudia Hillebrandt:
Märtyrer, Wahrsprecher, Volkspoet - Der Autor im Spiegel seiner Inszenierungen. (30.05.2012)

(Rezension über:)

  • Jürgensen, Christoph / Kaiser, Gerhard: Schriftstellerische Inszenierungspraktiken - Typologie und Geschichte. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2011.

Carola Hilmes:
Konstruieren und dokumentieren: Über Schwierigkeiten beim Erzählen der eigenen Lebensgeschichte. (24.07.2001)

(Rezension über:)

  • Bollacher, Martin / Gruber, Bettina: Das erinnerte Ich. Kindheit und Jugend in der deutschsprachigen Autobiographie der Gegenwart. Paderborn: Bonifatius 2000.

Carola Hilmes:
Rückblick auf die »Frauenromane« der 80er Jahre. (06.06.2009)

(Rezension über:)

  • Cornejo, Renata: Das Dilemma des weiblichen Ich. Untersuchungen zur Prosa der 1980er Jahre von Elfriede Jelinek, Anna Mitgutsch und Elisabeth Reichart. Wien: Praesens 2006.

Irmtraud Hnilica:
Vom vir bonus zur »Testosteron-Rhetorik«: Lily Tonger-Erk untersucht Körper und Geschlecht in der Rhetoriklehre. (15.07.2015)

(Rezension über:)

  • Tonger-Erk, Lily: Actio. Körper und Geschlecht in der Rhetoriklehre. Berlin, Boston: Walter de Gruyter 2012.

Torsten Hoffmann:
Biograph wider Willen. Helmut Lethen über den dissonanten Sound von Leben und Werk Gottfried Benns. (04.06.2006)

(Rezension über:)

  • Lethen, Helmut: Der Sound der Väter. Gottfried Benn und seine Zeit. Berlin: Rowohlt 2006.

Torsten Hoffmann:
Wer singt den Bocksgesang? Neuere Arbeiten zum Werk von Botho Strauß. (26.07.2003)

(Rezension über:)

  • Hárs, Endre: Singularität. Lektüren zu Botho Strauß. Würzburg: Königshausen & Neumann 2001.
  • Wiesberg, Michael: Botho Strauß. Dichter der Gegen-Aufklärung. Dresden: Edition Antaios 2002.
  • Willer, Stefan: Botho Strauß zur Einführung. Hamburg: Junius 2000.

Torsten Hoffmann:
Mikroskop und umgekehrtes Fernrohr. Ben Hutchinsons heterogene, aber trotzdem produktive Studie über W.G. Sebalds Stil. (21.04.2011)

(Rezension über:)

  • Hutchinson, Ben: W.G. Sebald. Die dialektische Imagination. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2009.

Felix Holtschoppen:
Das Dilemma der Definition. Die literarische Phantastik zwischen Gattung, Genre und Struktur. (22.04.2007)

(Rezension über:)

  • Ruthner, Clemens / Reber, Ursula / May, Markus: Nach Todorov. Beiträge zu einer Definition des Phantastischen in der Literatur. Tübingen: Francke 2006.

Karoline Hornik:
»der Enge etablierter Disziplinen durch Rösselsprünge in andere entweiche«. (11.12.2006)

(Rezension über:)

  • Angelova, Penka: Elias Canetti. Spuren zum mythischen Denken. Wien: Paul Zsolnay 2005.

Silke Horstkotte:
Intermediale Erinnerungslandschaften. Drei neue Arbeiten nehmen das Werk W.G. Sebalds in den Blick. (07.05.2005)

(Rezension über:)

  • Fuchs, Anne: Die Schmerzensspuren der Geschichte. Zur Poetik der Erinnerung in W.G. Sebalds Prosa. Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2004.
  • Long, J. J. / Whitehead, Anne: W.G. Sebald. A Critical Companion. Seattle: University of Washington Press 2004.
  • Schedel, Susanne: »Wer weiß, wie es vor Zeiten wirklich gewesen ist?«. Textbeziehungen als Mittel der Geschichtsdarstellung bei W.G. Sebald. Würzburg: Königshausen & Neumann 2004.

Silke Horstkotte:
Werden die Deutschen endlich normal? Zwei neue Studien aus Großbritannien zur Vergangenheitsbewältigung in der deutschen Gegenwartsliteratur. (02.10.2006)

(Rezension über:)

  • Schmitz, Helmut: On Their Own Terms. The Legacy Of National Socialism In Post-1990 German Fiction. Birmingham: University of Birmingham 2004.
  • Taberner, Stuart: German Literature of the 1990s and Beyond. Normalization and the Berlin Republic. Rochester/NY: Camden House 2005.

Silke Horstkotte:
Bild, Macht, Archiv. Jonathan Long liest W.G. Sebald als Kritiker der Moderne. (16.07.2010)

(Rezension über:)

  • Long, Jonathan J.: W.G. Sebald. Image, Archive, Modernity. Edinburgh: Edinburgh University Press 2007.

Silke Horstkotte:
Unruhiges Erbe. Anne Fuchs sucht nach Phantomen der NS-Zeit in der deutschen Gegenwart. (21.02.2012)

(Rezension über:)

  • Fuchs, Anne: Phantoms of War in Contemporary German Literature, Films and Discourse. The Politics of Memory. Houndsmill: Palgrave Macmillan 2008.

Ben Hutchinson:
Wozu Denker in dürftiger Zeit? Neue Forschung zu Jean Améry. (17.02.2007)

(Rezension über:)

  • Améry, Jean: De l'expérience des camps à l'écriture engagée. Sous la direction de Jürgen Doll. Paris: L'Harmattan 2006.

Carola Hähnel-Mesnard:
Solidarnosc - (k)ein Thema für deutschsprachige Schriftsteller? (10.04.2018)

(Rezension über:)

  • Brandt, Marion: Fortschritt, Unverhofft. Deutschsprachige Schriftsteller und die Solidarnosc - eine Anthologie. Osnabrück: fibre 2016.

Stefan Höltgen:
Hauptwort der Moderne. (25.10.2006)

(Rezension über:)

  • Knaller, Susanne / Müller, Harro: Authentizität. Diskussion eines ästhetischen Begriffs. München: Wilhelm Fink 2006.

Jochen Hörisch:
Robert Hermann: Präsenztheorie - Möglichkeiten eines neuen Paradigmas anhand dreier Texte der deutschen Gegenwartsliteratur. (03.08.2020)

(Kurzrezension über:)

  • Hermann, Robert: Präsenztheorie. Möglichkeiten eines neuen Paradigmas anhand dreier Texte der deutschen Gegenwartsliteratur (Goetz, Krausser, Herrndorf). Würzburg: Ergon 2019.

Stephan Jaeger:
Die Tücken des Diskursvergleichs (Critical Theory, Geschichtstheorie, Geschichtsfiktion). (17.07.2003)

(Rezension über:)

  • Rennhak, Katharina: Sprachkonzeptionen im metahistorischen Roman. Diskursspezifische Ausprägungen des Linguistic Turn in Critical Theory, Geschichtstheorie und Geschichtsfiktion (1970-1990). München: Wilhelm Fink 2002.

Oliver Jahraus:
Skandaldichter - Staatsdichter: Die Auseinandersetzung mit Thomas Bernhard beginnt gerade erst. (12.02.2002)

(Rezension über:)

  • Bentz, Oliver: Thomas Bernhard - Dichtung als Skandal. Würzburg: Königshausen & Neumann 2000.
  • Schmidt-Dengler, Wendelin: Der Nachlass Thomas Bernhards. Geschichten. Probleme. Perspektiven. Vortrag zur Präsentation des Thomas Bernhard Archivs in der Villa Stonborough-Wittgenstein, Gmunden, 10 Februar 2001. Linz: Amt d OÖ Landesregierung Institut für Kulturförderung Linz 2001.

Michael Jasch:
Literaturgeschichte entlang der Rechtsgeschichte? Zur schwierigen Beziehung von Justiz und Kunst. (10.09.2010)

(Rezension über:)

  • Conter, Claude D.: Justitiabilität und Rechtmäßigkeit. Verrechtlichungsprozesse von Literatur und Film in der Moderne. Amsterdam / New York: Rodopi 2010.

Markus Joch:
Epochenbruch und Volksglaube. (05.02.2003)

(Rezension über:)

  • Komfort-Hein, Susanne: Flaschenposten und kein Ende des Endes. 1968: Kritische Korrespondenzen um den Nullpunkt von Geschichte und Literatur. Freiburg: Rombach 2001.
  • Luckscheiter, Roman: Der postmoderne Impuls. Die Krise der Literatur um 1968 und ihre Überwindung. Berlin: Duncker & Humblot 2001.

Christoph Jürgensen:
'Geschichte zerfällt in Bilder, nicht in Geschichte'. Ein Sammelband zur Ikonographie des RAF-Terrorismus. (07.10.2012)

(Rezension über:)

  • Ächtler, Norman / Gansel, Carsten: Ikonographie des Terrors? Formen ästhetischer Erinnerung an den Terrorismus in der Bundesrepublik 1978-2008. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2010.

Jens Jäger:
Whodunit? Geschichte, Kriminalliteratur und Strafrecht. (25.01.2010)

(Rezension über:)

  • Saupe, Achim: Der Historiker als Detektiv - der Detektiv als Historiker. Historik, Kriminalistik und der Nationalsozialismus als Kriminalroman. Bielefeld: transcript 2009.

Anne Maximiliane Jäger-Gogoll:
Der Nachlass Robert Neumanns - Einblicke in die Werkstatt eines literarischen Zeit-Genossen. (12.03.2015)

(Rezension über:)

  • Stadler, Franz: Robert Neumann. Mit eigener Feder. Aufsätze, Briefe, Nachlassmaterialien. Innsbruck: Studienverlag 2013.

Thomas Kailer:
»This is a story and not a piece of history«. Polit-Thriller und historische Wirklichkeit. (29.08.2008)

(Rezension über:)

  • Schwarz, Hans Peter: Phantastische Wirklichkeit. Das 20. Jahrhundert im Spiegel des Polit-Thrillers. München: Deutsche Verlagsanstalt 2006.

Thomas Kailer:
The World (of Serial Killing) according to Thomas Harris. (16.10.2011)

(Rezension über:)

  • Simpson, Philip L.: Making Murder. The Fiction of Thomas Harris. Sanba Barbara, Calif.: Greenwood Publishing Group Praeger 2010.

Stephan Kammer:
Verzettelungen, systematisch und historisch. (02.11.2002)

(Rezension über:)

  • Krajewski, Markus: Zettelwirtschaft. Die Geburt der Kartei aus dem Geiste der Bibliothek. Berlin: Kadmos 2002.

Clemens Kammler:
Ein wichtiger Beitrag zur deutschen Theatergeschichte der Gegenwart. (09.04.2003)

(Kurzrezension über:)

  • Fischer, Gerhard: GRIPS. Geschichte eines populären Theaters (1966-2000). München: IUDICIUM 2002.

Katerina Karakassi:
Homage an Christa Wolf. (26.02.2018)

(Rezension über:)

  • Hilmes, Carola: Christa Wolf-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung. J. B. Metzler 2016.

Tobias Keiling:
Literarische Gerechtigkeit. (04.11.2014)

(Rezension über:)

  • Bambach, Charles: Thinking the Poetic Measure of Justice. Hölderlin - Heidegger - Celan. Albany NY: University Press of New York State 2013.

Katharina Keim:
Brückenschläge zwischen »Eiszeit« und »Kommune« - Der Tagungsband zum Heiner Müller-Symposion in Bath 1998. (29.01.2002)

(Rezension über:)

  • Wallace, Ian / Tate, Dennis / Labroisse, Gerd: Heiner Müller. Probleme und Perspektiven. Bath-Symposion 1998. Amsterdam, Atlanta, GA: Rodopi 2000.

Astrid Keiner:
Peter Rühmkorf. Bibliographie zum 75. Geburtstag. (06.08.2005)

(Rezension über:)

  • Rasch, Wolfgang: Bibliographie Peter Rühmkorf (1951-2004). Bielefeld: Aisthesis 2004.

Esther Kilchmann:
Die monolinguale Norm und ihre Durchkreuzung. Studien zu Kafka, Adorno, Tawada, Özdamar und Zaimoglu. (12.11.2013)

(Rezension über:)

  • Yildiz, Yasemin: Beyond the Mother Tongue. The Postmonolingual Condition. New York: Fordham University Press 2012.

Esther Kilchmann:
Helvetische Poetik. Neue Perspektiven auf Dialekt und Hochsprache in der Deutschschweizer Literatur. (01.05.2015)

(Rezension über:)

  • Aeberhard, Simon / Battegay, Caspar / Leuenberger, Stefanie: dialÄktik. Deutschschweizer Literatur zwischen Mundart und Hochsprache. Zürich: Chronos 2014.

Christian Kirchmeier:
Zwischen Identität und Alterität. Pikarische Transformationen. (02.02.2016)

(Rezension über:)

  • Werber, Niels / Lickhardt, Maren: Transformationen des Pikarischen. Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler 2014.

Christoph Kleinschmidt:
Störungen im System. Die Wissenschaft und ihre widerständigen Phänomene. (29.06.2015)

(Rezension über:)

  • Gansel, Carsten / Ächtler, Norman: Das 'Prinzip Störung' in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Berlin, Bosten: Walter de Gruyter 2013.

Anton Philipp Knittel:
Stationen einer Hassliebe Max Frisch und die NZZ. (10.03.2006)

(Rezension über:)

  • Foppa, Daniel: Max Frisch und die Neue Zürcher Zeitung. Zürich: NZZ Libro 2003.

Isabel Kranz:
»Good fences make good neighbors«: Fabio Durão rettet die Literatur vor ihren Interpreten. (01.04.2011)

(Rezension über:)

  • Durão, Fabio Akcelrud: Modernism and Coherence. Four Chapters of a Negative Aesthetics. Frankfurt/M. u.a.: Peter Lang 2008.

Innokentij Kreknin:
Kartierungen eines Geheimnisvollen. Eine erste kommentierte Bibliographie widmet sich dem Werk von Christian Kracht und dessen Erforschung. (10.06.2015)

(Rezension über:)

  • Lorenz, Matthias N.: Christian Kracht. Werkverzeichnis und kommentierte Bibliografie der Forschung. Bielefeld: Aisthesis 2014.

Ulrich Krellner:
Wer interpretiert, sollte an manches denken. (14.10.2004)

(Rezension über:)

  • Elben, Christian: »Ausgeschriebene Schrift«. Uwe Johnsons »Jahrestage«: Erinnern und Erzählen im Zeichen des Traumas. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2002.
  • Leuchtenberger, Katja: »Wer erzählt, muss an alles denken«. Erzählstrukturen und Strategien der Leserlenkung in den frühen Romanen Uwe Johnsons. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2003.

Hans-Jürgen Krug:
Intensitätsgemeinschaften. (25.08.2006)

(Rezension über:)

  • Hecken, Thomas: Avantgarde und Terrorismus. Rhetorik der Intensität und Programme der Revolte von den Futuristen bis zur RAF. Bielefeld: transcript 2006.

Ulrike Küchler:
Körper - Maschinen. Menschenbilder im Zeichen von Grenzdiskursen. (17.01.2013)

(Rezension über:)

  • Westermann, Bianca: Anthropomorphe Maschinen. Grenzgänge zwischen Biologie und Technik seit dem 18. Jahrhundert. München: Wilhelm Fink 2012.

Ulrike Landfester:
Kompostierbare Küchenpräsente. Goethes und Schillers Xenien in neuer Sicht. (10.03.2007)

(Rezension über:)

  • Ammon, Frieder von: Ungastliche Gaben. Die »Xenien« Goethes und Schillers und ihre literarische Rezeption von 1796 bis in die Gegenwart. Tübingen: Max Niemeyer 2005.

Daniela Langer:
Mikro-Philologie. Eine Spurensuche in und nach Walter Benjamins Kindheitserinnerungen. (21.11.2007)

(Rezension über:)

  • Giuriato, Davide: Mikrographien. Zu einer Poetologie des Schreibens in Walter Benjamins Kindheitserinnerungen (1932-1939). München: Wilhelm Fink 2006.

Gerhard Lauer:
Abbilder des Holocausts? Über die Schwierigkeiten der Literaturwissenschaft im Umgang mit Autobiographien des Holocausts. (03.04.2003)

(Rezension über:)

  • Günter, Manuela: Überleben schreiben. Zur Autobiographik der Shoah. Würzburg: Königshausen & Neumann 2002.
  • Lezzi, Eva: Zerstörte Kindheit. Literarische Autobiographien zur Shoah. Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2001.

Stefanie Leuenberger:
Postmoderne Literatur und die Politik der Erinnerung. Ein Beitrag zur Erforschung der Exilliteratur jenseits nationalliterarischer Grenzen. (10.02.2009)

(Rezension über:)

  • Leucht, Robert: Experiment und Erinnerung. Der Schriftsteller Walter Abish. Wien: Böhlau 2006.

Oliver Lindner:
Der Roman als Gemälde. J.G. Ballard und der Surrealismus. (16.07.2010)

(Rezension über:)

  • Baxter, Jeannette: J.G. Ballard's Surrealist Imagination. Spectacular Authorship. Farnham, UK: Ashgate 2009.

Matthias N. Lorenz:
Vom Mythos der Gruppe 47 zum Gründungsmythos des modernen Literaturbetriebs. Der Literaturkritiker Helmut Böttiger schreibt die Geschichte der Gruppe 47. (04.02.2013)

(Rezension über:)

  • Böttiger, Helmut: Die Gruppe 47. Als die deutsche Literatur Geschichte schrieb. München: Deutsche Verlagsanstalt 2012.

Ulrich van Loyen:
»Ja, wenn es nur Verleger gäbe!«. H.G. Adler erinnert sich an Franz Baermann Steiner. (20.08.2006)

(Rezension über:)

  • Adler, H.G.: Über Franz Baermann Steiner. Brief an Chaim Rabin. Hg. von Jeremy Adler und Carol Tully. Göttingen: Wallstein 2006.

Katharina Lukoschek:
Zur »Neuerfindung« der Literaturkritik. (10.05.2016)

(Rezension über:)

  • Gansel, Christina / Kaulen, Heinrich: Literaturkritik heute. Tendenzen, Traditionen, Vermittlung. Göttingen: V&R unipress 2015.

André Luscher:
Von der Dekonstruktion zur Repräsentation. Max Frischs Bild der Schweiz im Kontext der Rezeption. (23.01.2012)

(Rezension über:)

  • Pabis, Eszter: Die Schweiz als Erzählung. Nationale und narrative Identitätskonstruktion in Max Frischs Stiller, Wilhelm Tell für die Schule und Dienstbüchlein. Frankfurt/M.: Peter Lang 2010.

Susanne Lüdemann:
Vom Privatmythos eines Bücherfressers. (21.08.2008)

(Rezension über:)

  • Hornik, Karoline: Mythoman und Menschenfresser. Zum Mythos in Elias Canettis Dicherbild. Bielefeld: Aisthesis 2006.

Tim Lörke:
Anthropologische Gottesbeweise. Christoph Schwöbel fragt nach Thomas Manns Religion. (19.01.2010)

(Rezension über:)

  • Schwöbel, Christoph: Die Religion des Zauberers. Theologisches in den großen Romanen Thomas Manns. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) 2008.

Astrid Magiera:
Verbotene Blicke und gefährliche Körper. (22.10.2013)

(Rezension über:)

  • Poole, Ralph J.: Gefährliche Maskulinitäten. Männlichkeit und Subversive am Rande der Kulturen. Bielefeld: transcript 2012.

Franka Marquardt:
Thomas Mann in Schlüsselbegriffen: Eine Einführung in die Romane. (30.03.2003)

(Rezension über:)

  • Neumann, Michael: Thomas Mann. Romane. Berlin: Erich Schmidt 2001.

Peter W. Marx:
Bühne und Politik Schlaglichter auf die politische Dimension des Theaters. (05.12.2003)

(Rezension über:)

  • Lehmann, Hans-Thies: Das politische Schreiben. Essays zu Theatertexten. Berlin: Theater der Zeit 2002.

Markus May:
Liaisons dangereuses? Anmerkungen zu dem von Nicholas Saul herausgegebenen Band Philosophy and German Literature, 1700-1990. (13.05.2005)

(Rezension über:)

  • Saul, Nicholas: Philosophy and German Literature, 1700-1990. Cambridge: Cambridge University Press 2002.

Yomb May:
Wolfgang Koeppen. Lebenslabyrinth als ästhetische Erfahrung. (25.07.2007)


Reinhard Mehring:
Thomas Manns Konnex von Musik und Nation im Nebel der Rekonstruktion. (17.01.2012)

(Rezension über:)

  • Lörke, Tim: Die Verteidigung der Kultur. Mythos und Musik als Medien der Gegenmoderne. Würzburg: Königshausen & Neumann 2010.

Matthias Meinhardt:
Stadtzerstörung zwischen Verdrängung, Verklärung und Aufarbeitung. (19.12.2009)

(Kurzrezension über:)

  • Böhn, Andreas / Mielke, Christine: Die zerstörte Stadt. Mediale Repräsentationen urbaner Räume von Troja bis SimCity. Bielefeld: transcript 2007.

Jan Christoph Meister:
Erzählen als vorweggenommene Rückschau. Über Mark Curries About Time. (25.01.2009)

(Rezension über:)

  • Currie, Mark: About Time. Narrative, Fiction and the Philosophy of Time. Edinburgh: Edinburgh University Press 2007.

Sebastian Meixner:
'Fraternal Enemies': Interdependenzen zwischen Erzählung und Performanz. Theater, Literatur und Film im Deutschland der Gegenwart. (26.05.2016)

(Rezension über:)

  • Breger, Claudia: An Aesthetics of Narrative Performance. Transnational Theater, Literature and Film in Contemporary Germany. Columbus: Ohio State University Press 2012.

Caroline Merkel:
Das Drama des ‚unternehmerischen Selbst‘. Christine Bährs Studie zur Ästhetik der Arbeit im Theater der Gegenwart. (01.10.2013)

(Rezension über:)

  • Bähr, Christine: Der flexible Mensch auf der Bühne. Sozialdramatik und Zeitdiagnose im Theater der Jahrtausendwende. Bielefeld: transcript 2012.

Arno Meteling:
Ante Portas. Hannibal Lecter zwischen Gothic und Pop. (23.03.2009)

(Rezension über:)

  • Szumskyj, Benjamin: Dissecting Hannibal Lecter. Essays on the Novels of Thomas Harris. Jefferson/NC, London: McFarland & Company 2008.

Anne-Rose Meyer:
Stimmenvielfalt: Interkulturelle Dialoge in den Türkisch-deutschen Studien. (19.12.2012)

(Kurzrezension über:)

  • Ozil, Seyda / Hofmann, Michael / Dayioglu-Yücel, Yasemin: Türkisch-deutsche Studien. Jahrbuch 2010. Türkisch-deutscher Kulturkontakt und Kulturtransfer. Kontroverse und Lernprozesse. Göttingen: V&R unipress 2011.
  • Ozil, Seyda / Hofmann, Michael / Dayioglu-Yücel, Yasemin: Türkisch-deutsche Studien. Jahrbuch 2011. 50 Jahre türkische Arbeitsmigration in Deutschland. Göttingen: V&R unipress 2011.

York-Gothart Mix:
Die Koordinaten im Kopf und die Koordinaten der Forschung. (17.09.2004)

(Rezension über:)

  • Brohm, Holger: Die Koordinaten im Kopf. Gutachterwesen und Literaturkritik in der DDR in den 1960er Jahren. Fallbeispiel Lyrik. Berlin: Lukas 2001.

Claas Morgenroth:
Erzählfrakturen. Die deutsche Gegenwartsliteratur im Schatten des 11. September. (10.04.2013)

(Rezension über:)

  • Reinhäckel, Heide: Traumatische Texturen. Der 11. September in der deutschen Gegenwartsliteratur. Bielefeld: transcript 2012.

Natalie Moser:
Plädoyer für plurale Altersdarstellungen. (03.12.2014)

(Rezension über:)

  • Herwig, Henriette: Merkwürdige Alte. Zu einer literarischen und bildlichen Kultur des Alter(n)s. Bielefeld: transcript 2014.

Wolfgang G. Müller:
Lebensweltlichkeit in der Literatur. (18.04.2013)

(Rezension über:)

  • Löck, Alexander / Oschmann, Dirk: Literatur & Lebenswelt. Wien, Köln, Weimar: Böhlau 2012.

Klaus Müller-Wille:
'Mit den eigenen Waffen geschlagen' - Poststrukturalistische Theorie im Widerschein schwedischer Gegenwartsliteratur. (07.08.2001)

(Rezension über:)

  • Schiedermair, Joachim: Die Rache des toten Autors. Gegenseitige Lektüren poststrukturaler Literaturtheorie und schwedischer Gegenwartsprosa. Freiburg i. Br.: Rombach 2000.

Klaus Müller-Wille:
Körper auf zweiter Stufe. Gedächtnis, Leib- und Sprachprozesse in den skandinavischen Gegenwartsliteraturen. (19.10.2008)

(Rezension über:)

  • Eglinger, Hanna: Der Körper als Palimpsest. Die poetologiosche Dimension des menschlichen Körpers in der skandinavischen Gegenwartsliteratur. Freiburg/Br.: Rombach 2007.

Gunther Nickel:
»Was macht die Kunst?«. (04.07.2010)

(Kurzrezension über:)

  • Birkner, Nina: Vom Genius zum Medienästheten. Modelle des Künstlerdramas im 20. Jahrhundert. Tübingen: Max Niemeyer 2009.

Michael Niehaus:
Hors d’oeuvre. Pierre Legendres »Vom Imperativ der Interpretation«. (22.12.2010)

(Rezension über:)

  • Legendre, Pierre: Vom Imperativ der Interpretation. Wien, Berlin: Turia+Kant 2010.

Nina Ort:
Schmerzhafte »Biophilie«. (02.01.2004)

(Rezension über:)

  • Nickel-Bacon, Irmgard: Schmerz der Subjektwerdung. Ambivalenzen und Widersprüche in Christa Wolfs utopischer Novellistik. Tübingen: Stauffenburg 2001.

Julian Osthues:
Verortungen und Fluchtlinien einer Bi(bli)ografie. Rolf Parr und Matthias Thiele legen eine stark erweiterte zweite Auflage der Bibliografie Link(s) vor. (05.06.2012)

(Rezension über:)

  • Parr, Rolf / Thiele, Matthias: Link(s). Eine Bibliografie zu den Konzepten 'Interdiskurs', 'Kollektivsymbolik' und 'Normalismus' sowie einigen weiteren Fluchtlinien. Heidelberg: Synchron 2010.

Julian Osthues:
Was ist Die deutsche Gegenwartsliteratur? Popularität, Problematik und Produktivität eines literaturwissenschaftlichen Konzepts. (24.09.2012)

(Rezension über:)

  • Braun, Michael: Die deutsche Gegenwartsliteratur. Eine Einführung. Köln, Weimar: Böhlau 2010.

Rasmus Overthun:
Out of Line (?). (30.08.2007)

(Rezension über:)

  • Gerigk, Anja: Das Verhältnis ethischer und ästhetischer Rede über Literatur. Eine historische Diskursanalyse. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2006.

Stephan Pabst:
Authentizität nach Adorno? (25.10.2006)

(Rezension über:)

  • Knaller, Susanne / Müller, Harro: Authentizität. Diskussion eines ästhetischen Begriffs. München: Wilhelm Fink 2006.

Stephan Pabst:
Wende-Literatur-Realismus. Kerstin E. Reimanns Studie über die 'Wende' in der (ost)deutschen Literatur. (06.03.2011)

(Rezension über:)

  • Reimann, Kerstin: Schreiben nach der Wende - Wende im Schreiben? Literarische Reflexionen nach 1989/1990. Würzburg: Königshausen & Neumann 2007.

Stephan Packard:
Lebendige Masken. Ole Frahm zur Genealogie des Holocaust in Spiegelmans MAUS. (01.07.2007)

(Rezension über:)

  • Frahm, Ole: Genealogie des Holocaust. Art Spiegelmans MAUS - A Survivor's Tale. München: Wilhelm Fink 2006.

Stephan Packard:
Rede, nicht Sprache des Comics. Ole Frahms ergiebige Kunstlektüren als fröhliche Comicwissenschaft. (16.01.2012)

(Rezension über:)

  • Frahm, Ole: Die Sprache des Comics. Hamburg: Philo Fine Arts GmbH Co. KG 2010.

Stephen Parker:
[ohne Titel] (10.05.1999)

(Rezension über:)

  • Nijssen, Hub: Der heimliche König. Leben und Werk von Peter Huchel. Würzburg: Königshausen & Neumann 1998.

Rolf Parr:
Die »grand récits«, die Mythen und die »lieux de mémoire« der Deutschen. (16.09.2010)

(Rezension über:)

  • Münkler, Herfried: Die Deutschen und ihre Mythen. Berlin: Rowohlt 2009.

Christiane Plank-Baldauf:
Das »Opernhafte« als kulturtheoretische Kategorie. (31.05.2009)

(Kurzrezension über:)

  • Amodeo, Immacolato: Das Opernhafte. Eine Studie zum »gusto melodrammatico« in Italien und Europa. Bielefeld: transcript 2007.

Christiane Plank-Baldauf:
Metamorphosen einer Prinzessin. Turandot-Bearbeitungen für das (Musik-)Theater. (13.02.2013)

(Rezension über:)

  • Alberti, Elisa: Wandlungen einer Frauenfigur. Vergleichende Untersuchungen zu den »Turandot«-Bearbeitungen von Gozzi, Schiller, Puccini, Brecht. Frankfurt /M.: Peter Lang 2011.

Ingrida Povidisa:
Der graue Sack Kriminalroman. Trends statt Genres. (27.06.2010)

(Rezension über:)

  • Nünning, Vera: Der amerikanische und britische Kriminalroman. Genres - Entwicklungen - Modellinterpretationen. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier 2008.

Boris Previsic:
Polyphone Bezugnahmen der Dichtung. (01.01.2015)

(Rezension über:)

  • Degner, Uta / Mengaldo, Elisabetta: Der Dichter und sein Schatten. Emphatische Intertextualität in der modernen Lyrik. München: Wilhelm Fink 2013.

Boris Previsic:
Der Krieg als das radikal Fremde. (19.10.2015)

(Rezension über:)

  • Kirschstein, Daniela: Writing War. Kriegsliteratur als Ethnographie bei Ernst Jünger, Louis-Ferdinand Céline und Curzio Malaparte. Würzburg: Königshausen & Neumann 2014.

Christoph Rauen:
Nur ein Anfang – Was die Germanistik über die Popliteratur zu sagen hat. (31.05.2002)

(Rezension über:)

  • Baßler, Moritz: Der deutsche Pop-Roman. Die neuen Archivisten. München: C. H. Beck 2002.
  • Ullmaier, Johannes: Von Acid nach Adlon. Eine Reise durch die deutschsprachige Popliteratur. Mit Audio-CD. Mainz: Ventil 2001.

Maja Razbojnikova-Frateva:
Germanistische Literaturwissenschaft auf Bulgarisch. (04.05.2015)

(Rezension über:)

  • Burneva, Nikolina: Klassisch-moderne Peripetien in der deutschen Literatur. Veliko Tarnovo: Universitätsverlag Hl. Hl. Kyrill und Method 2013.

Ortrun Rehm:
Auf der Suche nach einer Rhetorik des Widerstands. (22.03.2004)

(Rezension über:)

  • Wechsel, Kirsten: Grenzüberschreitungen zwischen Realität und Fiktion. Engagierte Ästhetik bei Inger Christensen und Kjartan Fløgstad. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2001.

Kerstin E. Reimann:
Literatur nach der »Wende«. Da war was und da bleibt etwas. (19.04.2006)

(Rezension über:)

  • Grub, Frank Thomas: »Wende« und »Einheit« im Spiegel der deutschsprachigen Literatur. Ein Handbuch. Band 1: Untersuchungen. Band 2: Bibliographie. Berlin: Walter de Gruyter 2003.

Peter Risthaus:
Vor dem Stein: ein Leben... (03.04.2003)

(Rezension über:)

  • Pöggeler, Otto: Der Stein hinterm Auge. Studien zu Celans Gedichten. München: Wilhelm Fink 2000.

Katie Ritson:
Ökologisch motivierte Kulturkritik aus Skandinavien. (11.11.2015)

(Rezension über:)

  • Hennig, Reinhard: Umwelt-engagierte Literatur aus Island und Norwegen. Ein interdisziplinärer Beitrag zu den »environmental humanities«. Frankfurt a.M.: Peter Lang 2014.

Adrian Robanus:
Physik und Literatur im 20. Jahrhundert. Ein wissensgeschichtliches Panorama. (06.06.2020)

(Rezension über:)

  • Özelt, Clemens: Literatur im Jahrhundert der Physik. Geschichte und Funktion interaktiver Gattungen 1900-1975. Göttingen: Wallstein 2018.

Carolin Roder:
Irrungen, Wirrungen. gender-bending in theoretischer und literarischer Inszenierung. (17.08.2006)

(Rezension über:)

  • Kilian, Eveline: GeschlechtSverkehrt. Theoretische und literarische Perspektiven des gender-bending. Königstein/Taunus: Ulrike Helmer 2004.

Carolin Roder:
Widergänger, Grenzgänger und (Auto-)biographische Geister. (22.05.2007)

(Rezension über:)

  • Volkening, Heide: Am Rand der Autobiographie. Ghostwriting - Signatur - Geschlecht. Bielefeld: transcript 2006.

Ernst Rohmer:
Ein Unbekannter mit Bourdieu gelesen. (27.01.2016)

(Rezension über:)

  • Neueder, Barbara: Eugen Oker. Einer der bekannteren Unbekannten der bayerischen Literatur. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2015.

Ernst Rohmer:
Modi des Komischen. (13.05.2019)

(Rezension über:)

  • Jakobi, Carsten / Waldschmidt, Christine: Witz und Wirklichkeit. Komik als Form ästhetischer Weltaneignung. Bielefeld: transcript 2015.

Oliver Ruf:
Europa - kontinentalisch gelesen. (19.11.2007)

(Rezension über:)

  • Lützeler, Paul Michael: Kontinentalisierung. Das Europa der Schriftsteller. Bielefeld: Aisthesis 2007.

Oliver Ruf:
Über Erzählen erzählen. Ein Sammelband zu Metaisierungen in deutschsprachiger Gegenwartsliteratur. (16.10.2011)

(Rezension über:)

  • Bareis, J. Alexander / Grub, Frank Thomas: Metafiktion. Analysen zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Berlin: Kadmos 2010.

Clemens Ruthner:
Österreichische Wenden und Brüche. (15.02.2011)

(Rezension über:)

  • Cornejo, Renata / Haring, Ekkehard W.: Wende - Bruch - Kontinuum. Die moderne österreichische Literatur und ihre Paradigmen des Wandels. Wien: Praesens 2006.

Gerhard Sauder:
Sprachlosigkeit der Ruinierten? (17.07.2006)

(Rezension über:)

  • Hage, Volker: Hamburg 1943. Literarische Zeugnisse zum Feuersturm. Frankfurt/M.: S. Fischer 2003.
  • Hage, Volker: Zeugen der Zerstörung. Die Literaten und der Luftkrieg. Essay und Gespräche. Frankfurt/M.: S. Fischer 2003.

Matthias Schaffrick:
‚Kunstreligiöse Ansprüche und religiöse Wahrheiten‘. Kai Sinas Studie über Walter Kempowskis Kunstreligion. (09.11.2013)

(Rezension über:)

  • Sina, Kai: Sühnewerk und Opferleben. Kunstreligion bei Walter Kempowski. Göttingen: Wallstein 2012.

Marcel Schellong:
Durchkomponierte Texte. (17.04.2007)

(Rezension über:)

  • Sichelstiel, Andreas: Musikalische Kompositionstechniken in der Literatur. Möglichkeiten der Intermedialität und ihrer Funktion bei österreichischen Gegenwartsautoren. Essen: Die Blaue Eule 2004.

Joachim Schiedermair:
Exodus. Migration aus Schweden als Thema schwedischer Gegenwartsliteratur. (31.07.2007)

(Rezension über:)

  • Hermann, Elisabeth: Das Ich im Dialog mit dem Wir. Die Literarisierung kultureller Migration als kritische Auseinandersetzung mit der eigenen kollektiven Identität in Werken zeitgenössischer schwedischer Autorinnen und Autoren. Würzburg: Ergon 2006.

Joachim Schiedermair:
Shoahliteratur als MigrantInnenliteratur. (05.09.2009)

(Rezension über:)

  • Susanek, Corinne: Neue Heimat Schweden. Cordelia Edvardsons und Ebba Sörboms Autobiografik zur Shoah. Köln, Weimar: Böhlau 2008.

Johan Schimanski:
Postkoloniale Reise als Umkehrung. (07.05.2004)

(Rezension über:)

  • Stammwitz, Kati: 'Travel Writing the Empire doesn't imply'. Studien zum postkolonialen Reisebericht. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier 2000.

Corinna Schlicht:
Nachdenken über das Geschlecht. (17.01.2013)

(Kurzrezension über:)

  • Bergmann, Franziska / Schößler, Franziska / Schreck, Bettina: Gender Studies. Bielefeld: transcript 2012.

Bastian Schlüter:
Das moderne Genie von der Einsamkeit in die humane Vergemeinschaftung. (27.01.2013)

(Rezension über:)

  • Baier, Christian: Zwischen höllischem Feuer und doppeltem Segen. Geniekonzepte in Thomas Manns Romanen Lotte in Weimar, Joseph und seine Brüder und Doktor Faustus. Göttingen: V&R unipress 2011.

Gary Schmidt:
Auf der Suche nach dem reaktionären Mann. (12.04.2011)

(Rezension über:)

  • Elsaghe, Yahya: Krankheit und Matriarchat. Thomas Manns »Betrogene« im Kontext. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2010.

Werner Wilhelm Schnabel:
Geschichtserzählung oder Nachschlagewerk? Savonarola und die Schwierigkeit stoffgeschichtlicher Materialbewältigung. (13.04.2017)

(Rezension über:)

  • Bernhardt, Oliver: Gestalt und Geschichte Savonarolas in der deutschsprachigen Literatur. Von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Würzburg: Königshausen & Neumann 2016.

Martin Schneider:
Vormoderne Hermeneutik. Ein neuer Versuch über Thomas Bernhard und die Musik. (11.11.2012)

(Rezension über:)

  • Diller, Axel: »Ein literarischer Komponist?«. Musikalische Strukturen in der späten Prosa Thomas Bernhards. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2011.

Günter Scholdt:
Ein »Who is Who« der Luxemburger Literatur. (15.09.2008)

(Rezension über:)

  • Goetzinger, Germaine / Conter, Claude D.: Luxemburger Autorenlexikon. Mersch: Centre national de littérature CNL 2007.

Wiebke Schuldt:
War Brecht ein Philosoph? Von Ja- und Neinsagern. (07.01.2012)

(Rezension über:)

  • Mayer, Mathias: Der Philosoph Bertolt Brecht. Würzburg: Königshausen & Neumann 2010.

Evelyn Schulz:
Giftmischerinnen, Vagabundinnen und Erotomaninnen. Eine Literatur- und Mediengeschichte krimineller und devianter Frauentypen im modernen Japan. (17.02.2009)

(Rezension über:)

  • Marran, Christine L.: Poison Woman. Figuring Female Transgression in Modern Japanese Culture. Minneapolis: University of Minnesota Press 2007.

Holger Schulze:
Heterotopie oder Hegemonie? (14.09.2004)

(Rezension über:)

  • Kiesow, Rainer Maria / Schmidgen, Henning / Agamben, Giorgio: Das Irrsal hilft. Beiträge von Giorgio Agamben, Georges Canguilhem, Michel Foucault, Rainer Maria Kiesow, Henning Schmidgen, Fabian Stoermer, Roger Willemsen. Berlin: Merve 2004.

Andreas Schumann:
Lektüren hinter der Mauer. (21.09.2009)

(Rezension über:)

  • Steinlein, Rüdiger / Strobel, Heidi / Kramer, Thomas: Handbuch zur Kinder- und Jugendliteratur. SBZ/DDR. Von 1945 bis 1990. Stuttgart, Weimar: J. B. Metzler 2006.

André Schwarck:
'Sabotierte Ebenen'. Die Ausdifferenzierung des Kunstsystems im Fokus der narrativen Metafiktion. (05.09.2007)

(Rezension über:)

  • Schuldt, Christian: Selbstbeobachtung und die Evolution des Kunstsystems. Literaturwissenschaftliche Analysen zu Laurence Sternes »Tristram Shandy« und den frühen Romanen Flann O'Briens. Bielefeld: transcript 2005.

Uwe Schütte:
Revolution und Reaktion. (29.05.2004)

(Rezension über:)

  • Lehmann, Hans-Thies / Primavesi, Patrick: Heiner Müller-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung. Stuttgart: J. B. Metzler 2003.

Uwe Schütte:
Dichtung als Dienst für die Opfer der Geschichte und als literarischer Nach-Ruf an die Toten. (19.12.2004)

(Rezension über:)

  • Kreikebaum, Marcus: Heiner Müllers Gedichte. Bielefeld: Aisthesis 2003.

Uwe Schütte:
Verirrt, Verschwiegen, Versagt. Ein Versuch zu Gerhard Roths Archive des Schweigens. (10.07.2001)

(Rezension über:)

  • Auer, Matthias: Der österreichische Kopf. Gerhard Roths Zyklus »Die Archive des Schweigens« als literarische Anatomie und (Psycho-)Analyse der Alpenrepublik. Herdecke: GCA 1999.

Franziska Schößler:
Martin Walser - Bestätigung eines Generalverdachts? (30.01.2006)

(Rezension über:)

  • Lorenz, Matthias N.: »Auschwitz drängt uns auf einen Fleck«. Judendarstellung und Auschwitzdiskurs bei Martin Walser. Mit einem Vorwort von Wolfgang Benz. Stuttgart / Weimar: J. B. Metzler 2005.

Franziska Schößler:
Theatrale Infektionen. Die Transformation des Publikums im Postdramatischen. (17.09.2011)

(Rezension über:)

  • Pewny, Katharina: Das Drama des Prekären: Über die Wiederkehr der Ethik in Theater und Performance. Bielefeld: transcript 2011.

Christian Segerer:
L'écriture est mort, vive l'écriture! Schreibprozessforschung am vermeintlichen Ende der Handschrift. (15.03.2016)

(Rezension über:)

  • Büttner, Urs et al: Diesseits des Virtuellen. Handschrift im 20. und 21. Jahrhundert. München: Wilhelm Fink 2014.

Kai Marcel Sicks:
Das Wissen der Geheimdienste. (17.06.2008)

(Rezension über:)

  • Horn, Eva: Der geheime Krieg. Verrat, Spionage und moderne Fiktion. Frankfurt/M.: S. Fischer 2007.

Mirjam Sieber:
Von jüdischer Authentizität in der Literatur der Moderne und der Bedeutung von Kunst für eine Gesellschaft. (07.10.2003)

(Rezension über:)

  • Bodenheimer, Alfred: Wandernde Schatten. Ahasver, Moses und die Authentizität der jüdischen Moderne. Göttingen: Wallstein 2002.

Isabelle Siemes:
Sprachkritik, Mystik und Melange der Theorien. Eine neue Monografie zu Ilse Aichinger. (13.11.2001)

(Kurzrezension über:)

  • Thums, Barbara: »Den Ankünften nicht glauben wahr sind die Abschiede«. Mythos, Gedächtnis und Mystik in der Prosa Ilse Aichingers. Freiburg / B.: Rombach 2000.

Christian Sinn:
Antigone: Geschichte als Schicksal? (03.08.2005)

(Rezension über:)

  • Pöggeler, Otto: Schicksal und Geschichte. Antigone im Spiegel der Deutungen und Gestaltungen seit Hegel und Hölderlin. München: Wilhelm Fink 2004.

Simon Spiegel:
Pluralistische Utopien. (04.08.2012)

(Rezension über:)

  • Leiß, Judith: Inszenierungen des Widerstreits. Die Heterotopie als postmodernistisches Subgenre der Utopie. Bielefeld: Aisthesis 2010.

Diana Spokiene:
Mapping Nationality and Criminality in Literature and Other Media. (25.02.2011)

(Rezension über:)

  • Amodeo, Immacolata / Erdmann, Eva: Crime and Nation. Political and Cultural Mappings of Criminality in New and Traditional Media. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier 2009.

Christoph Steier:
Affirmative Subversion? Ein kulturwissenschaftlicher Sammelband auf der Suche nach Haltungen. (24.09.2012)

(Rezension über:)

  • Sina, Kai / Petras, Ole: Kulturen der Kritik. Mediale Gegenwartsbeschreibungen zwischen Pop und Protest. Dresden: Thelem/ w.e.b. Thelem 2011.

Christoph Steier:
Unbefangen im Kleinstaat. Neue Arbeit am „Mythos Schweiz“. (14.08.2013)

(Rezension über:)

  • Barkhoff, Jürgen / Heffernan, Valerie: Schweiz schreiben. Zu Konstruktion und Dekonstruktion des Mythos Schweiz in der Gegenwartsliteratur. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2010.

Peter Stein:
‚Benutzte Lyrik’. Ein sonderbares Etikett für eine besondere Form der Dichtung. (08.05.2008)

(Rezension über:)

  • Arnold, Heinz Ludwig: Benutzte Lyrik. München: edition text + kritik 2007.

Peter Stein:
„Alfred Andersch revisited“ - die Diskussion geht weiter. (10.10.2012)

(Rezension über:)

  • Döring, Jörg / Joch, Markus: Alfred Andersch 'revisited'. Werkbiographische Studien im Zeichen der Sebald-Debatte. Walter de Gruyter 2011.

Markus Steinmayr:
Abgründe der Imagination. Halluzinatorik zwischen Poetologie und Pathologie. (05.02.2005)

(Rezension über:)

  • Topitsch, Rainer: Schriften des Körpers. Zur Ästhetik von halluzinatorischen Texten und Bildern der Art Brut, der Avantgarde und der Mystik. Bielefeld: Aisthesis 2002.

Christian Steltz:
Ordnung im Chaos. (25.02.2006)

(Rezension über:)

  • Schößler, Franziska: Augen-Blicke. Erinnerung, Zeit und Geschichte in Dramen der neunziger Jahre. Tübingen: Gunter Narr 2004.

Patrick Stoffel:
Im langen Schatten starrender Gipfel. Von prekären Bergen, Figuren und Erzählern in der deutschsprachigen Literatur nach 2000. (08.09.2020)

(Rezension über:)

  • Silber, Leonie: Poetische Berge. Alpinismus und Literatur nach 2000. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2019.

Jochen Strobel:
»Die Förderung der jüdischen Angelegenheit ...«. Einmal mehr: Thomas Mann, die Deutschen und die Juden. (20.04.2004)

(Rezension über:)

  • Darmaun, Jacques: Thomas Mann, Deutschland und die Juden. Tübingen: Max Niemeyer 2003.

Franziska Stürmer:
Politik und Literatur als verschiedene Ausdrucksformen. (18.04.2016)

(Rezension über:)

  • Schöll, Julia: Einführung in das Werk Thomas Manns. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2013.

Franziska Thiel:
»Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt…«. Aufbauarbeit in der Literaturwissenschaft. (22.05.2016)

(Rezension über:)

  • Aumüller, Matthias: Minimalistische Poetik. Zur Ausdifferenzierung des Aufbausystemen in der Romanliteratur der frühen DDR. Münster: mentis 2015.

Heinz Thoma:
Literarische Anthropologie als Forschungsproblem. (08.09.2012)

(Rezension über:)

  • Behrens, Rudolf / Moog-Grünewald, Maria: Moralistik. Exploration und Perspektiven. München: Wilhelm Fink 2010.

Alexander Thomas:
Zur »engagierten« Literatur der DDR nach 1989. Neue Perspektiven jüngerer GermanistInnen. (05.07.2010)

(Rezension über:)

  • Ludwig, Janine / Meuser, Mirjam: Literatur ohne Land? Schreibstrategien einer DDR-Literatur im vereinten Deutschland. Mit einem Vorwort von Frank Hörnigk. Freiburg/Br.: fwpf 2009.

Stefan Tomasek:
Den Krimi in seiner Pluralität erfassen. (24.01.2007)

(Rezension über:)

  • Rudolph, Dieter Paul: Krimijahrbuch 2006. Wuppertal: Nordpark 2006.

Heribert Tommek:
Teilnehmende Beobachtung. Ein neues Autorenporträt von Wolfgang Hilbig. (06.02.2012)

(Rezension über:)

  • Dahlke, Birgit: Wolfgang Hilbig. Hannover: Wehrhahn 2011.

Herbert Uerlings:
Ästhetik als Ethik. (15.05.2001)

(Rezension über:)

  • Schmaus, Marion: Die poetische Konstruktion des Selbst. Grenzgänge zwischen Frühromantik und Moderne: Novalis, Bachmann, Christa Wolf, Foucault. Tübingen: Max Niemeyer 2000.

Anika Ullmann:
Darstellungen des 'bösen' Mädchens im Geflecht der Medienbetrachtungen und wissenschaftlichen Niveaus. (02.03.2014)

(Rezension über:)

  • Möhrmann, Renate / Urbani, Nadja: rebellisch - verzweifelt - infam. Das Böse Mädchen als ästhetische Figur. Bielefeld: Aisthesis 2012.

Carmen Ulrich:
Die Suche nach dem verlorenen Subjekt. (09.10.2002)

(Rezension über:)

  • Fröhlich, Monica: Literarische Strategien der Entsubjektivierung. Das Verschwinden des Subjekts als Provokation des Lesers in Christoph Ransmayers Erzählwerk. Würzburg: Ergon 2001.

Robert Vellusig:
To whom it may concern. Facetten einer Geschichte des Liebesbriefs. (26.06.2010)

(Rezension über:)

  • Stauf, Renate / Simonis, Annette / Paulus, Jörg: Der Liebesbrief. Schriftkultur und Medienwechsel vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2008.

Karolin Viseneber:
Die Gegenwart des Politischen im Spiegel des Erinnerns. (05.09.2015)

(Rezension über:)

  • Morgenroth, Claas: Erinnerungspolitik und Gegenwartsliteratur. Das unbesetzte Gebiet - The Church of John F. Kennedy - Really ground zero - Der Vorleser. Berlin: Erich Schmidt 19.12.2013.

Jochen Vogt:
»Genre of Thousand Faces«. Ein neues Handbuch zur Kriminalliteratur beschränkt sich leider auf die angloamerikanische Tradition. (20.09.2011)

(Rezension über:)

  • Rzepka, Charles J: / Horsley, Lee: A Companion to Crime Fiction. Malden, MA: Blackwell 2010.

Anja Wagner:
Theatergeschichte an der Schwelle zur Postmoderne. (21.06.2012)

(Rezension über:)

  • Schmidt, Wolf Gerhard: Zwischen Antimoderne und Postmoderne. Das deutsche Drama und Theater der Nachkriegszeit im internationalen Kontext. Stuttgart, Weimar: J. B. Metzler 01.07.2009.

Julia Weber:
Vom Nutzen und Nachteil einer an der Systematik ausgerichteten Literaturwissenschaft. (30.11.2006)

(Rezension über:)

  • Neumann, Birgit: Erinnerung - Identität - Narration. Gattungstypologie und Funktionen kanadischer »Fictions of Memory«. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2005.

Margit Weihrich:
Der Krimi und das wahre Leben. Gesellschaftskonstruktion im modernen Kriminalroman. (17.10.2005)

(Rezension über:)

  • Abt, Stefanie: Soziale Enquête im aktuellen Kriminalroman. Am Beispiel von Henning Mankell, Ulrich Ritzel und Pieke Biermann. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag 2004.

Harald Weilnböck:
Über die Notwendigkeit, ideologiekritische Interpretation durch qualitativ-soziologische Rezeptionsforschung zu fundieren. (19.11.2002)

(Rezension über:)

  • Seferens, Horst: Leute von übermorgen und von vorgestern. Ernst Jüngers Ikonographie der Gegenaufklärung und die deutsche Rechte nach 1945. Bodenheim: Philo 1998.

Norbert D. Wernicke:
Wenn Zeichen bedeuten - Typographie in der Literatur. (10.04.2018)

(Rezension über:)

  • Falk, Rainer / Rahn, Thomas: Typographie & Literatur. Frankfurt am Main und Basel: Stroemfeld 2016.

Antje Wischmann:
Exquisites Zimmer-Theater. (06.07.2006)

(Rezension über:)

  • Rehm, Ortrun: Er-lesene Bilder. Untersuchungen zum Text-Bild-Bezug zwischen Inger Christensens »Det malede vaerelse« und Andrea Mantegnas »Camera Picta«. Freiburg im Breisgau: Rombach 2005.

Burkhardt Wolf:
Das Archiv der Geopolitik. Niels Werbers Vermessung der medialen Weltraumordnung. (16.08.2008)

(Rezension über:)

  • Werber, Niels: Die Geopolitik der Literatur. Eine Vermessung der medialen Weltraumordnung. Carl Hanser 2007.

Thomas Wörtche:
Ein Konzept stößt an seine Grenzen. (23.08.2010)

(Rezension über:)

  • Nusser, Peter: Der Kriminalroman. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart: J. B. Metzler 2009.

Thomas Wörtche:
DAS BÖSE, ach …. (20.09.2011)

(Rezension über:)

  • Alt, Peter-André: Ästhetik des Bösen. München: C. H. Beck 2010.

Sandro Zanetti:
»mitsprechende Gedankenwelt«. Paul Celans philosophische Bibliothek. (10.09.2005)

(Review article über:)

  • Celan, Paul: La bibliothèque philosophique / Die philosophische Bibliothek. Catalogue raisonné des annotations établi par Alexandra Richter, Patrik Alac et Bertrand Badiou. Préface de Jean-Pierre Lefebvre. Publié par l'Unité de recherche Paul Celan de l'École normale supérieure. Paris: Éditions Rue d' Ulm 2004.

Sandro Zanetti:
Auf den Spuren einer Irrfahrt ins Ungewisse. (07.07.2003)

(Rezension über:)

  • Schärf, Christian: Schreiben. Szenen einer Sinngeschichte. Hg. unter Mitarbeit von Petra Gropp. Tübingen: Attempto 2002.

Patricia F. Zeckert:
Update in Sachen Literaturbetrieb. (26.02.2011)

(Rezension über:)

  • Arnold, Heinz Ludwig / Beilein, Matthias: Literaturbetrieb in Deutschland. München: edition text + kritik 07.2009.

Evi Zemanek:
Wirklichkeitsverankerung oder Illusionsverstärkung? Über Funktionen von Fotos in intermedialen Texten. (09.06.2009)

(Rezension über:)

  • Steinaecker, Thomas von: Literarische Foto-Texte. Zur Funktion der Fotografien in den Texten Rolf Dieter Brinkmanns, Alexander Kluges und W.G. Sebalds. Bielefeld: transcript 2007.

Frank Zipfel:
Das 'Prinzip Schlüssel'. Versuche zur Rehabilitierung und Begriffserweiterung der »Schlüsselliteratur«. (28.05.2005)

(Rezension über:)

  • Rösch, Gertrud Maria: Clavis Scientiae. Studien zum Verhältnis von Faktizität und Fiktionalität am Fall der Schlüsselliteratur. Tübingen: Max Niemeyer 2004.

Rüdiger Zymner:
Niemandsland - Erschlossen! (21.01.2005)

(Rezension über:)

  • Spicker, Friedemann: Der deutsche Aphorismus im 20. Jahrhundert. Spiel, Bild, Erkenntnis. Tübingen: Max Niemeyer 2004.

Rüdiger Zymner:
Populäre Essays zur gegenwärtigen Weltliteratur. (11.03.2008)

(Rezension über:)

  • Ruckaberle, Axel: Metzler Lexikon Weltliteratur. 1000 Autoren von der Antike bis zur Gegenwart. Stuttgart: J. B. Metzler 2006.